Wettkampfberichte 2018/2019

4 GFU-Medaillen beim Edi-Schwarzer-Turnier in Mödling

 

Mit 1x Gold, 1x Silber und 2x Bronze sowie weiteren 2 Finalplatzierungen war die Grazer Fechtunion nun schon zum 3. Mal hintereinander der erfolgreichste österreichische Verein im Degen bei einem Jugend-Ranglistenturnier des Österreichischen Fechtverbandes:

 

In der C-Jugend (U12) bei den Damen gewann Seriensiegerin Jara Trolp und schaffte den Hattrick: Sie gewann bisher alle 3 Turniere dieser Saison. Sensationell erreichte aber auch die erst 7jährige Valentina Dynkowsi einen Stockerlplatz (3.) bei ihrem ersten Turnier. Hier hat Lissy Knechtl mal wieder den richtigen Talentriecher gehabt.

 

In der C-Jugend bei den Herren war in Abwesenheit unseres Stockerlgaranten Simon Knechtl (Skikurs) Joseph Jöbstl mit Platz 5 der Beste. Der zweite Debütant neben Valentina, Alexander Jeglitsch, erreichte hier ebenso sensationell einen Finalplatz (8.). Niki Siso Esche auf Platz 9, Johannes Gahr (11.) und Manoah Trummer (16.) vervollständigten das TOP-Mannschaftsergebnis bei den Burschen.

 

Bei der B-Jugend (U14) stachen dann wieder unsere „Dauerasse“ Alena Trolp (2.) und Leni Meissner (3.), die die Stockerlplätze 3 und 4 für die GFU erkämpften.

 

Lissy Knechtl coachte ihren Talentestall wieder großartig, die Eltern unterstützten sie dabei wie immer vorbildlich, und Lucia Knechtl, unsere frisch gebackene EM-Fechterin, konnte neben ihrer Kampfrichtertätigkeit ihren „jungen Chicas“ schon wertvolle Tipps geben.

Karin Gahr

Gregor Janjic schafft Quallifikation für EM und WM!

 

Am Samstag dem 26.01.stand nun das letzte große EM/WM-Qualifikationsturnier für unsere Athleten an.

 

Im Damendegen sicherte sich Marlene Mark den 74. Platz unter den 101 Starterinnen, nachdem sie in einem spannendem Gefecht nur knapp mit 15-11 gegen Truuse Gabriela (EST), der 40. der Weltrangliste, unterlag.

 

Leo Zölß schlug sich an diesem Wochenende auch tapfer. Trotz Schwierigkeiten mit seinen Waffen und etlichen anderen Dinge bewahrte er stets seine Ruhe und focht weiter was das Zeug hält. In der Direktausscheidung verlor er letztendlich gegen den starken Finnen Rantanen mit 15-12 nur knapp und belegte somit den 91. Platz unter den 125 Startern. 

 

Am besten schlug sich an diesem Wochenende Gregor Janjic. Er focht eine gute Vorrunde und wurde somit von dem ersten Gefecht der Direktausscheidung befreit. Danach bezwang er den Norweger Draugedalen mit 15-9 souverän. Nach diesem Gefecht ging es gegen die Nr. 50 der Weltrangliste an wo er dann mit 15-11 verloren hatte, somit belegte er letztendlich den 23. Platz und schaffte damit die Qualifikation für die EM und die WM.

Beim Mannschaftswettbewerb hat unser Nationalteam (Fuchs, Pankratz, Zölß, Janjic), nach Siegen gegen Finnland, Norwegen und Großbritannien den guten 9. Platz belegt.

 

Wir danken unserem Trainer Laszlo Kovacs für seinen Einsatz und seine Unterstützung!

Gregor Janjic

Facts:

Feelings:

Nachdem unsere Kinder am Samstag eher bescheiden abgeschnitten haben, mussten wir einmal die kulinarische Seite von Helsinki begutachten und danach wurde bei einen Abendspaziergang  für Sonntag eine Sightseeingtour der Marketingabteilung beschlossen.

Zuerst war ein ausgiebiger Saunagang und erholsames Schwimmen im 27 Grad warmen Allas Sea Pool, mitten im Hafen von Helsinki, angesagt. Dannach gings, nach einem kurzen Stopp beim Dom von Helsinki, mit dem Schiff auf die Insel Suomenlinna (Unesco Kulturerbe)

Alfred Mark

6 Medaillen für die GFU in Treibach!

 

Äußerst erfolgreich bestritten Kadetten, B- und C-Jugend der GFU am 27. Jänner den Internationalen Auer-von-Welsbach-Cup 2019 in Treibach-Althofen. Sie konnten 6 Medaillen und eine Urkunde erbeuten und waren damit dank des großartigen Trainings durch Lissy Knechtl, Achim Wargalla und Laszlo Kovacs der erfolgreichste Verein des Turniers.

 

Lucia Knechtl konnte sich souverän den Sieg im U17-Bewerb der Damen sichern, die Goldmedaille im Damendegen der C-Jugend durfte die überlegene Jara Trolp mit nach Hause nehmen.

 

Bronze für ebenso glänzende Leistungen ging an David Knechtl bei den Kadetten, Leni Meissner und Alena Trolp bei den Damen U14 sowie Simon Knechtl im Herrendegen U12.

 

Johannes Gahr freute sich als 8. in der C-Jugend sehr über seine erste Urkunde.

 

Den guten 11. Platz der U12 belegte Joseph Jöbstl, Nicolas Siso Esche musste sich in der 2. Vorrunde den starken Gegnern seiner Gruppe geschlagen geben.

 

Unsere Fechter konnten in teils sehr spannenden Gefechten -  mit einigen "Balletteinlagen" garniert - ihr Können zeigen und haben sogar schwierigere Situationen (die neue Passivitätsregel wurde teilweise angewandt, Gegner hatten zu lange Degen, Kabelrollen wurden plötzlich kaputt, in neuen Masken fehlten Hörlöcher..) gelassen gemeistert.

 

Beeindruckend und deutlich hervorzuheben ist der großartige Zusammenhalt und der gemeinsame Spaß in der Truppe, deren leuchtendes Grün (an Fahnen, Vereinsanzügen, Taschen und sogar den Eltern) auch bei diesem Turnier nicht zu übersehen war.

Karin Gahr

 

Facts:

Feelings

 

Mein 5. Turnier und noch immer so aufregend! Diesmal bin ich zum ersten Mal ins Viertelfinale gekommen, wo ich gegen Simon 10:9 verloren habe - aber das ist das Schöne, dass wir uns sogar noch freuen, wenn wir gegen einen Freund aus der GFU verlieren! :-)

Ich bin sehr stolz auf meinen 8. Platz und meine erste Siegerehrung. Wir werden weiterfechten, bis wir alle nebeneinander da oben auf dem Stockerl stehen!

Danke an Lissy und Achim und unsere Eltern!

Johannes Gahr

Lucia Knechtl auf dem „falschen Stockerl“ beim Alpe-Adria-Cup in Graz

 

Je 2 Wettbewerbe (Kadetten und Junioren) im Damen- und Herrendegen standen beim Alpe-Adria-Cup am vergangenen Wochenende in Graz auf dem Programm.

 

Nachdem sich mit Jan Schuhmann, Gregor Janjic und Lucia Knechtl 3 Fechter der GFU für die U17- bzw. U20-Europa- und Weltmeisterschaften qualifiziert haben und am 23. Februar die EM in Foggia beginnt, war das Turnier in Graz eine wichtige Vorbereitung.

 

Im Juniorenbewerb (U20) der Damen sicherte sich Lucia Knechtl mit Platz 3 den einzigen Stockerlplatz für die GFU an diesem Wochenende. Gegen die Kroatin Majdandzic war im Halbfinale Endstation. In ihrer eigentlichen Altersklasse  U17 am Vortag reichte es nach einer Viertelfinalniederlage gegen die Dornbirnerin Rüdisser nur zu Platz 6. Ebenfalls ins Viertelfinale schaffte es hier Marlene Mark nach einem 15-13-Sieg gegen die Slowenin Vancek. Sie belegte Platz 8.

 

Bei den Burschen war Gregor Janjic an beiden Tagen der beste: Bei der U17 wurde Gregor nach einer Niederlage gegen den Slowenen Mlakar 5. Bei den Junioren erreichte er nach einer Niederlage gegen den späteren Sieger Biro (Klagenfurt) dieselbe Platzierung.

 

Im Achtelfinale bei der U20 war für Jan Schuhmann (gegen Berktold/Dornbirn) ebenfalls Endstation (Platz 9) wie für Leo Zölß (Platz 11), der bei der U17 Platz 14 belegte.

 

„Fechtjungspund“ Xaver Aigner schied bei der U17 leider schon in Runde 1 aus. Auch bei ihm lief es bei der U20 besser: Hier schaffte er den Aufstieg in Runde 2.

Lukas Knechtl

Feelings:

Ich habe mich riesig gefreut, dass uns die Kinder aus unserer Kindergruppe an beiden Tagen besucht haben. Ein großer Dank an Valentina, Moritz und Emil, die mir bei meinen Gefechten die Daumen gedrückt haben.

Lucia Knechtl

Lukas Knechtl mit Silber und Bronze beim X-Systra

 

12 Prüfungen in 3 Wochen und jede Menge Trainingsrückstand konnten Lukas Knechtl nicht davon abhalten, beim größten Studententurnier weltweit, dem X-Systra in Paris, teilzunehmen.

 

Im gut besetzten Herrendegen-Wettbewerb mit 57 Teilnehmern aus 7 Nationen konnte Lukas nach Silber im Vorjahr diesmal nach knapper Halbfinalniederlage Bronze gewinnen.

 

In der Mannschaft lief dann noch besser: Mit dem Dornbirner Luis Müller und dem Wiener Jacopo Jandl hatte das Unisport-Team Austria im Finale bis kurz vor Schluss den Sieg vor den Augen als das drittletzte Gefecht so richtig „in die Hose ging“: Aus einer 5-Treffer-Führung wurde ein 4-Treffer-Rückstand, den Lukas dann als routinierter Schlussfechter auch nicht mehr ganz wettmachen konnte. Aber mit Silber in der Mannschaft (2018 war es mit Platz 4 nur „Blech“) und Bronze im Einzel kehrte der „Graz/Leobener Montan-Student“ diesmal mit 2 Medaillen aus der französischen Hauptstadt zurück. „Nächstes Mal gewinn ich 2xGold“ war dennoch der leicht angesäuerte Kommentar von Lukas nach dem Wettkampf.

 

Seinem Ziel, der Teilnahme an der Universiade in diesem Jahr in Neapel dürfte er aber nach seinem überzeugenden Paris-Auftritt einen guten Schritt nähergekommen sein.

 

Danke an den Trainer der GFU Leistungsfechter Laszlo Kovacs!   

Joachim Wargalla / Alfred Mark

Kleine Zeitung 06.02.2019

Lukas Knecht gewinnt ÖAKM

 

Lukas Knechtl gewinnt zum 3. Mal in Serie die vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgetragenen Unisport Austria Meisterschaft

Mit 5 Siegen in den Direktausscheidungen krönt er sich zum Österreichischen Akademischen Meister

Eine sehr gute Leistung zeigte auch unser 17 jähriger Jan Schuhmann, der noch bei den Junioren ficht und 9. der rund 50 Teilnehmer aus allen Altersklassen wurde.

GFU stark vertreten bei dem mit 308 Damen und 347 Herren aus

36 Nationen sehr stark besetzen Kadetten-Turnier in Bratislava.          

 

Stärkste GFU-Fechterin in Bratislava war auch wie bereits in Kopenhagen

Lucia Knechtl.

Nach einer starken Vorrunde mit 4 Siegen und 2 Niederlagen ging sie als 89. in die KOs.

Von Mama Lissy Knechtl gecoacht bezwang sie im 1. KO die Australierin Yee.           Gegen die als 40. gesetzte Schweizerin Bouillant fand Lucia jedoch nicht ins Gefecht und beendete als 87. von 308 Teilnehmerinnen das Turnier.                                                                                                                                                                                                                                      

Einen starken Auftritt hatte auch Marlene Mark. Bei ihrem erst 4. internationalen Turnier wurde sie 103. Als 129. gesetzt, nach einer guten Vorrunde mit 3 Siegen und 2 Niederlagen, kam sie sicher in die KOs. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten gegen die Tschechin Aigermanova konnte sie, von ihrem Trainer Laszlo Kovacs gecoacht, das 1. KO drehen und für sich entscheiden.               

Danach bewies Marlene Nervenstärke, als sie erfuhr, dass ihre nächste Gegnerin die als Nummer 1 gesetzte Amerikanerin Candreva war. Selbst überrascht ging sie mit 3:0 in Führung und konnte bis zum 10:10 auf Augenhöhe (was gegen die ca. 1,9 m große Amerikanerin eher schwierig war) mithalten. Candreva hat dann aber all ihre Routine ausgespielt und 15:11 gewonnen. Lachend über ihr sichtlich gutes Gefecht konnte Marlene diese Niederlage gut verschmerzen.

                                                                                                                                         

Aus GFU-Sicht ein tolles Ergebnis, waren die beiden Mädchen immerhin die besten österreichischen Fechterinnen.                      

 

Eine sehr gute Runde hatte auch Leo Zölss, der mit 4 Siegen und 2 Niederlagen ohne Probleme die KOs erreichte. Als 90. von 347 Fechtern sehr gut gesetzt, kam er dann gegen den starken Ungarn Kovacs Daniel leider erst zu spät ins Gefecht und verlor mit 12:15.

 

Gregor Janjic hatte sich nach einer ausgewogenen Runde mit 3 Siegen und 3 Niederlagen als 203. für die KOs qualifiziert. Begleitet von Trainer Laszlo Kovacs hatte er jedoch gegen den starken Franzosen Diane nicht richtig ins Gefecht gefunden und verlor mit 9:15.             

                                                                                                                                                  

Bei David Knechtl, der derzeit berufsbedingt verständlicherweise einen Trainingsrückstand aufweist, lief es leider nicht so gut, und er kam nicht in die KOs.             

                                                                                                                                      

Im Team zeigten unsere Jungs dann ihre Stärken!                                                                                                                                                                         

Mit Leo Zölss und Gregor Janjic war, neben Fuchs und Silva, das halbe

Nationalteam Austria 1 aus den Reihen der GFU.                                                                                                                                           

Mit 72 Mannschaften war dies ein ausgesprochen starkes, großes Mannschaftsturnier. Leider war dann auch gleich das 1. Gefecht gegen Austria 2, die aber gegen Austria 1 keine Chance hatten. Im 32. Tableau besiegten sie United Kingdom2 und trafen dann auf Schweiz 1. Mit 45:40 hat Schweiz1 gewonnen.    

Nach weiteren Gefechten (Platz 9-16) gegen Israel1 und Ukraine belegte unser Team den ausgezeichneten 14. Platz.                                                                                                                                  

Nach langen Wartezeiten aufgrund der hohen Anzahl der Turnierteilnehmer durften die Jungs dann um 20:30 Uhr endlich die Heimreise antreten.                                                                                                                                                             

Auch bei der Damennationalmannschaft Austria durfte die GFU die Hälfte der Teilnehmer stellen.

Marlene Mark und Lucia Knechtl waren neben Zerlaut und Legac im Einsatz.                                     

Mit den Wartezeiten und der Beginnverschiebung von über 3 Stunden kamen die Damen aber weniger gut zurecht.     

Gegen die USA3 hatten sie keine Chance und belegten den 40. Platz von 62 Mannschaften.        

Alfred Mark     

Facts:

Feelings:

 

Unsere Kadetten haben sich an diesem Wochenende auch tapfer geschlagen. Wie bei jedem Turnier gab es gemischte Gefühle, einmal die der Freude, aber auch nicht so schöne, zum Beispiel resultierend aus einer übervollen Halle, was aber auch unvermeidbar ist bei 360 männlichen Startern. Unser persönliches Highlight des Turnieres war das Mannschaftsgefecht unseres Nationalteams (Fuchs, Silva, Zölss, Janjic) gegen die Ukraine. Gute Laune, Spaß und alternative Techniken sind hier zusammengekommen.  Bei dem irrwitzigen Gefecht unterlag das Nationalteam leider den Ukrainern, dafür hatten sie aber ihren Spaß, und das war definitiv ein schöner Abschluss des stark besetzten Turnieres.

Gregor Janjic

Jan Schuhmann schafft WM-Qualifikation

 

"Die schönsten Geschichten schreibt das Leben", so heißt es. Und immer wieder kommt man drauf: "Es stimmt"! Vorausgesetzt man verfügt über die Charaktereigen-schaften Geduld und Zielstrebigkeit.

 

Man behauptet oft, dass dies ziemlich selten ist bei der heutigen Jugend. Ich erzähle Euch jetzt eine Geschichte, die das Gegenteil beweist:

 

Es war einmal ein sehr liebenswürdiger, sehr talentierter Junge, der vor vielen Jahren auf die Idee kam, bei Lissy Knechtl das Fechten zu erlernen. Er hatte viel Spass dabei -immer neben seiner Fechtmama unterstützt von seiner grossartigen richtigen Mama- war er sehr fleißig.

 

Als er im zarten Alter von 14 Jahren an den ersten Europacup-Turnieren der 17jährigen teilnahm, schaffte er in seiner ersten Saison bei jedem Turnier die Runde der besten 128. Eine vielversprechende Karriere lag vor ihm.

 

Doch dann meinte das Schicksal es gar nicht gut mit ihm:  Die Schulter des Waffenarmes machte nicht mehr mit, erst ein wenig, dann immer mehr und bei seinem letzten U17-Europacup im schönen Wintersportort Grenoble konnte unser Freund nur unter großen Schmerzen, fast mit Tränen in den Augen den Wettkampf (natürlich viel zu früh) beenden.

 

Nun begann eine lange Leidenszeit: Für über ein halbes Jahr mußte er seinen geliebten Fechtsport beenden, Behandlungen, Physiotherapie, Athletiktraining und dann beim letzten Training vor den Sommerferien 2018: Das erste Fechttraining mit seinem Therapeutenteam Tom und Christoph Zölß und seinen Trainings-freunden Lukas Knechtl und Gregor Janjic. Das Ergebnis war wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen: Die Schulter hielt. Damit war gesichert, dass er über den Sommer trainieren durfte. Und er tat dies mit einer Dankbarkeit, einem Engagement und einer Stärke, die man nur haben kann, wenn man weiß, was Gesundheit bedeutet.

Nach den Sommerferien kam unser Freund mit einer Athletik zurück, dass es uns allen die Sprache verschlug und er kämpfte weiter: In Budapest beim starken (für die Ungarn) Ranglistenturnier erreichte er völlig überraschend das Achtelfinale. Bei einem weiteren österreichischen Ranglistenturnier dann der nächste Rückschlag: Nur Platz 9. ABER: Sein Verband, der ÖfV, glaubte an ihn und gab ihm für die ersten Junioren-Weltcup-Turnier in Riga und Luxemburg eine Wildcard.

Und er bedankte sich auf seine Weise und machte damit das schönste an einem GUTEN Märchen wahr: Das Happyend: Er schafft bei seinem Weltcup-Debut in Riga heute eine Qualifikation für die Europa- und Weltmeisterschaften 2019!!

 

Was ist noch schön an diesem Märchen? Es ist gar keines. Es ist die Geschichte von Jan Schuhmann, vor dem sich heute die ganze GFU-Familie tief verneigt.

 

Wir danken Dir für dieses Märchen, das Gott sei Dank wahr wurde, Jan!

 

Wir danken Deinem Therapeutenteam Tom und Christoph Zölß, Deiner Mama Kathrin, die viel mit Dir gelitten hat. Wir danken Deiner Fechtmama Lissy, die Dich fechterisch großgezogen hat und sich heute sehr sehr still im Hintergrund mit Dir gefreut hat ebenso wie bei Deinem Coach Laszlo, der in Riga bei Dir war. Wir danken auch unserem Aktivensprecher Lukas Knechtl, der Dich als großer Bruder "in den Arm genommen hat", um Dir wieder zu alter Stärke zu verhelfen und dem Du ein immer gleichwertigerer Trainingspartner wirst!

Nun seid Ihr beide die ersten in unserem Verein, die eine Quali für ein internationales Großereignis geschafft aben. Der Weg ist aber noch nicht zu Ende, die Konkurrenz schläft nicht, kämpfe weiter bei den verbleibenden 3 Turnieren. Kämpferisch ist Dir kein Juniorenfechter dieser Welt überlegen, denn keiner hat Deinen Kampf führen müssen.

 

Dieser Bericht, Jan, ist auch eine Liebeserklärung von Deinem Präsidenten. Es ist der erste Artikel, den ich über ein Turnier oder über einen Fechter geschrieben habe (meine Kinder eingeschlossen) mit Tränen in den Augen. Und ich habe schon Hunderte Artikel geschrieben!!!

 

In tiefer Verehrung vor Deiner Leistung

 

Dein Achim

 

PS: Wer mehr über die Details des Wettkampfs lesen möchte, schaue bitte auf der Seite www.fencingworlwide.com nach!

Leo Zölß und Gloria Wolkerstorfer -

unser Dream Team dieses Wochenende!!

 

Gloria Wolkerstorfer hieß die steirische Meisterin der allgemeinen Klasse im Damendegen 2017 - und so heißt sie auch 2018.

Nie gefährdet verteidigte die 21jährige Physikstudentin ihren Titel vom Vorjahr in Kapfenberg und vertrat die GFU als einzige Teilnehmerin mal wieder vorbildlich.

 

Während eine Vielzahl unserer Musketiere (auch die weiblichen) auf die diversen Maturabällen die S.. rausließen (oder auch nur brav feierten) traten Leo Zölß und Gregor Janjic die Reise nach Budapest an, um beim dortigen U17-EFC-Turnier weitere internationale Erfahrung zu sammeln.

Leider zählt dieses Turnier nicht zur EM-/WM-Quali in Österreich (wir fahren "lieber" Ende Jänner ins teure Helsinki), obwohl es mit 221 Teilnehmern aus 15 Nationen eines der am stärksten besetzten Wettkämpfe dieser Art weltweit ist.

Gregor, erwischte keinen so guten Start in der Runde und mußte im 256iger KO-Gefecht antreten. Hier zeigte er aber wieder, dass er ein großartiger KO-Fechter ist und unterlag nur knapp mit 13-15 dem Deutschen Keanu Nagel (immerhin Nummer 5 der deutschen Rangliste) mit 13-15.

 

Seine internationale Reifeprüfung bestand in großartiger Manier Leo Zölß. Der 14jährige Ursulinenschüler focht im Feld der U17-Weltelite ohne Respekt und besiegte nacheinander den Griechen Chatzitypis mit 15-12, den Deutschen Cedric Reiser (Nr. 6 in Deutschland) mit 15-13, den Russen Borisov mit 15-14, ehe er dem Japaner Matsumoto, der später den 5. Platz errang, mit 10-15.

Der Lohn für Leo war Platz 31 und (!!!) er darf beim nächsten EFC in Kopenhagen neben David Knechtl im österreichischen U17-Nationalteam fechten.

 

Für die EM-/WM-Quali hat Leo ebenfalls ordentlich Selbstvertrauen getankt.

 

Gratulation an Euch alle und Trainer Laszlo Kovacs, der sich auch besonders darüber freute, dass sein Sohn Gery Platz 16 in Budapest belegte!!

 

Lukas Knechtl

für U23 Europameisterschaft qualifiziert

 

Bereits in seinem ersten Qualifikationsturnier für die U23-Europameisterschaften schlug Lukas Knechtl im französischen Colmar zu: Mit 208 Teilnehmern aus 12 Nationen war es eines der am stärksten besetzten Turniere dieser Art auch über alle 6 Disziplinen im Fechtsport gesehen.

 

Bereits in der Qualifikationsrunde zeigte der 21jährige Montan-Student, dass er gewillt ist, klare Verhältnisse zu schaffen. Mit 5 Siegen und einer Niederlage war er im KO der 208 so gut gesetzt, dass er zunächst Freilos hatte. Dabei drehte er in den beiden letzten Rundengefechten noch ein 2-4 und einen 0-3-Rückstand und geann im sudden death.

Im 128iger KO stand ihm dann der Franzose Mangin gegenüber, den er mit 15-13 bezwingen konnte.Ein weiterer Franzose mit dem klingenden Namen Sainte Rose war dann aber Endstation. Lukas kam überhaupt nicht ins Gefecht, lag nach dem ersten Drittel schon 1-6 zurück, ehe er sich fing und eine Aufholjagd bis zum 10-12 startete. 20 Sekunden vor Schluß landete dann aber eine Parade Riposte neben dem Gegner, statt 11-12 lag er 10-13 hinten.

Platz 38 in diesem Teilnehmerfeld bedeutete aber die Qualifikation für die im  April 2019 stattfindenden U23 Europameisterschaften im bulgarischen Plovdiv. Dort hatte er bereits im Jahr 2016 die U20-Europa- und Weltmeisterschaften damals noch mit dem deutschen Team gefochten.

Gold - Silber - Bronze in St. Johann

 

Mit einem kompletten Medaillensatz kehrten die jüngsten GFU-Fechter vom ersten Jugendranglistenturnier des Österreichischen Fechtverbandes aus St. Johann zurück:

 

Jara Trolp verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr in der C-Jugend Damendegen souverän und gewann Gold ohne eine einzige Niederlage im gesamten Turnier

 

Simon Knechtl mußte im größten Teilnehmerfeld aller Bewerbe (24 Fechter) hart kämpfen, ehe er sich am Ende Silber im C-Jugend-Bewerb der Herren umhängen lassen durfte.

 

Großartig schlugen sich aber auch alle anderen GFU-Jungs in dieser Altersklasse: Erstmalig ins Finale eines ÖfV-Ranglistenturniers kämpfte sich Joseph Jöbstl, der fast ein Stocklerlplatz neben Simon erreicht hätte und 6. wurde. In der Runde 9-16 schieden dann Niki Esche, Basti Bartussek aus. "Johnny" Gahr wurde 18. Alle erkämpften sich Ranglistenpunkte.

 

Im älteren B-Jugend-Jahrgang hatten wir 2 heiße Eisen im Feuer (Leni Meissner und Alena Trolp). Beide fegten durch die Runden als hätten sie abends noch ein Date und waren im KO an Nummer 1 und 2 gesetzt. Hier mußte sich Leni nach sehr unglücklichen Kampfrichterentscheidungen im Viertelfinale mit Platz 5 geschlagen geben.

Alena mußte einsehen, dass man mit Geduld manchmal weiter kommen könnte und belegte am Ende einen großartigen 3. Platz.

 

Toll waren:

- die Ergebnisse unserer Kinder

- die souveränen Obleute Gregor und Leo

- unsere Eltern

- und....

 

dass es uns weiterhin gelingt, immer wieder neue Kinder erfolgreich an das Turnierfechten heranzuführen, obwohl wir auch in den Altersklassen Kadetten bis allgemeine Klasse viel Arbeit mit unseren Leistungsfechtern haben, um sie auf die international anstehenden Aufgaben heranzuführen. Selbst etablierten Vereinen gelingt es nicht von der AK bis zur C-Jugend ein durchgängiges Feld von starken Fechtern aufzubieten. Irgendwo entstehen immer Lücken.

 

Ein großer Dank an unser Trainerteam Laszlo KovacsLissy Knechtl und Achim Wargalla, dass die Anzahl dieser Lücken überschaubar ist!

Schumi is back!!

 

 

Jan Schuhmann, seit Dezember 2017 Dauerverletzter bis zum Juli hat den Weg in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach dem OK seines Ärzteteams schuftete Jan im Sommer wie kein 2. für sein Comeback. Im Training -vielleicht auch inspiriert durch die neue Halle in der Hüttenbrennergasse matcht er sich mit Lukas Knechtl, das manchmal die Fetzen fliegen.

Am vergangenen Sonntag entschieden sein Trainer und er, dass Jan am ungarischen Juniorenranglistenturnier teilnehmen solle. Kein leichtes Turnier für sein Comeback. Aber Jan zeigte eine hervorragende Leistung: Im Wettbewerb mit 123 ungarischen Junioren belegte er nach einer Niederlage gegen den späteren Dritten Bence Bende einen sehr guten 15. Platz. Nach einer 6-3-Führung gegen den Ungarn ging dann leider nicht viel mehr. Aber es bleibt zu wünschen, dass er beim ersten ÖfV-Ranglistenturnier in Linz am 22.10. die Leistung wieder auf die Planche bringt.

 

Zeitgleich starteten unsere Jüngsten in Weiz bei den Steirischen Jugendmeisterschaften. 3 von 4 Titeln im Degen gingen dann wieder an die erfolgsverwöhnten GFU-Kinder: Simon Knechtl und Jara Trolp siegten in der C-Jugend. In der B-Jugend der Damen gab es einen 4fach-Sieg der GFU-Damen: Alena Trolp vor Lina Platzgummer, Jara Trolp und Leni Meissner.

Toll auch, dass Jara und Simon den Mut hatten, im höheren B-Jugend-Jahrgang mitzufechten.

Bis ins Viertelfinale schafften es auch Manoah Trummer, der nur knapp gegen seinen an Nr. 1 gesetzten Gener das Stockerl verpaßte und Joseph Jöbstl.

 

Gut vorbereitet sind alle damit fürs erste ÖfV-Ranglistenturnier am kommenden Wochenende in St. Johann.

 

 

Steirische Jugendmeisterschaften 2018 in Weiz

 

Zeitgleich starteten unsere Jüngsten in Weiz bei den Steirischen Jugendmeisterschaften. 3 von 4 Titeln im Degen gingen dann wieder an die erfolgsverwöhnten GFU-Kinder: Simon Knechtl und Jara Trolp siegten in der C-Jugend. In der B-Jugend der Damen gab es einen 4fach-Sieg der GFU-Damen: Alena Trolp vor Lina PlatzgummerJara Trolp und Leni Meissner.

Toll auch, dass Jara und Simon den Mut hatten, im höheren B-Jugend-Jahrgang mitzufechten.

Bis ins Viertelfinale schafften es auch Manoah Trummer, der nur knapp gegen seinen an Nr. 1 gesetzten Gener das Stockerl verpaßte und Joseph Jöbstl.

 

Gut vorbereitet sind alle damit fürs erste ÖfV-Ranglistenturnier am kommenden Wochenende in St. Johann

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Grazer Fecht Union © Design