Herzlich wilkommen auf unserem Blog

Auf dieser Seite werden wir bis auf weiteres vereinsunabhängig Berichte aus der Grazer Degenfechtszene veröffentlichen.

herzlichen Dank unseren   Sponsoren

Liebe Fechtfreunde,

 

Neuigkeiten gibt’s aus der Fechtszene Graz unter der Regie der GFU-Vorsitzenden Frau Katrin Schuhmann und der DIs Dorian und Arnela Janjic:

 

Nachdem die oben genannten Herrschaften den Exvorstand und den besten Fechter (wir berichteten darüber) aus dem Verein rausgeschmissen haben, hat man nun „nachgelegt“:                     

  1. Den Nachwuchsfechtern, die in 2 Wochen in Vöcklabruck ihren Saisonhöhepunkt in Form der Österreichischen Jugendmeisterschaften haben, wurde 2 Wochen vorher die Möglichkeit entzogen, bei ihrem erfolgreichen Trainerteam Mag. Lissy Knechtl und Dr. Achim Wargalla zu trainieren.                                                                          Trotzdem wirbt man weiterhin mit dem erfolgreichen Trainerteam Knechtl/Wargalla auf der vereinseigenen Homepage.                                                                                                                                                                                                                                                      Nun nötigte man die Kinder, bei den Trainern Laszlo Kovacs und Nina Waldner zu trainieren, da man sie ansonsten nicht für Vöcklabruck melden könnte. Nur mit tatkräftiger Unterstützung des Österreichischen Fechtverbandes konnte dieser Unfug verhindert werden.                                                                                                            
  2. Heute nun erhielt eine Gruppe von Hobbyfechtern (allesamt fechtbegeisterte Eltern von Kindern), die seit 4 Monaten mit großer Freude den Fechtsport betreiben, vom Vorstand die Mitteilung, dass ihr Mitgliedsantrag nicht angenommen werde (NACH 4 MONATEN). Gleichzeitig wurde Ihnen der Mitgliedsbeitrag zurücküberwiesen.

 

Sämtliche Aktionen von Frau Schuhmann und der Ehegatten Janjic scheinen darauf abzuzielen, ALLE Mitglieder der Grazer Fechtunion, die bei der Generalversammlung am 3.7.19 gegen ihre Wahl/Wiederwahl stimmen könnten, aus dem Verein zu eliminieren.

 

Ein diktatorisch geführter Mikrokosmos in einer demokratischen Republik Österreich sollte eigentlich keinen Platz haben, erst recht nicht im Sport.

 

Dr Joachim Wargalla

Vorstellung der Trainer auf der Vereinshompage der Grazer Fecht Union:

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Reaktion zu unserer Klarstellung vom 13. 06.2019:

 

Wir danken

 

Herrn DI Dorian Janjic,

 

Vorstand Finanzen

 

der Grazer Fecht-Union,

 

der sich laut HP der GFU: https://www.gfu-fechten.com/gfu-der-verein/vorstand :

endlich als Ersteller der im Mai 2019

erstellten Homepage der

Grazer Fecht -Union

geoutet hat,

 

und dass er das Impressumg dahingehend abgeändert hat.

 

 

Das Impressum ist nach wie vor irreführend, da sich die Frage auftut, wie eine Homepage, die im Mai 2019 neu erstellt wurde, bereits davor Ersteller und Betreuer hatte.

 

Für den neuen Stil der

Grazer Fecht-Union

unter der Führung von

 

Frau Katrin Schuhmann

 

spricht anscheinend, dass im gesamten Impressum keine Namen angeführt werden.

 

wie zum Beispiel:

Bei den Berichte selbst werden dann wieder Namen angeführt:

Diese Personen, wurden jedoch von der durch deren Dirimierungsrecht gebrauch machenden Vorsitzenden ausgeschlossen.

Somit sind diese keine Vereinsmitglieder mehr wie im Impressum behauptet.

Wir sind schon gespannt, welche Änderungen und Richtigstellungen demnächst folgen....

 

 

schreiben Sie uns Ihre Meinung:

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Klarstellung in eigener Sache

13.06.2019

 

Da seitens der Vorsitzenden der Grazer Fecht-Union, Frau Katrin Schuhmann, und ihres Stellvertreters DI Dorian Janjic mit Hilfe von DI Arnela Janjic unter ständiger Berufung auf das Dirimierungsrecht der Vorstand für Marketing Dr. Christoph Zölss und der Aktivensprecher im Vorstand Lukas Knechtl sowie die Generalsekretärin Dr. Eva Zölss und der Medienbeauftragte Alfred Mark, ja sogar die beiden Trainer Dr. Joachim Wargalla und Mag. Elisabeth Knechtl allesamt aus dem Verein geworfen wurden, sind die Darstellungen auf der kürzlich neu erstellten Vereinshomepage der Grazer Fecht Union auf der Domain www.gfu-fechten.com falsch.

 

Trotz mehrfacher Aufforderungen, die Unwahrheiten auf dieser Homepage richtig zu stellen, ist dies bis heute, 12.6.2019, nicht geschehen.

 

Der Vorstand setzt sich laut den auf Grund des Dirimierungsrechts umgesetzten Beschlüssen derzeit nur mehr aus 4 Personen zusammen:

Frau Schuhmann, Herr DI Janjic, Frau DI Janjic und Frau Gahr.

 

Die Darstellung auf der Homepageseite „GFU der Verein“, auf der nach wie vor 6 Vorstandsmitglieder und die beiden Beiräte zu sehen sind, ist demnach auch falsch.

Die Darstellung im Impressum, dass die Homepage von Herrn Alfred Mark erstellt wurde und dass dieser diese betreue und schon zuvor betreut habe, ist ebenso falsch wie die Behauptung, dass dies Dr. Wargalla im Zeitraum vom Juni bis Dezember 2018 gemacht habe.

 

Die Homepage auf der neuen Domain wurde seitens einer uns unbekannten Person zum Teil kopiert, durch neue Texte ergänzt und neu zusammengefügt.

Es wird der Anschein erweckt, dass die derzeitigen Vorgehensweisen von einem großen Vorstand und dessen Beiräten gemeinsam getragen werden.

 

Leider ist es unsere Pflicht darauf hinzuweisen, dass dies nicht so ist!

Lediglich die Vorstände Schuhmann, DI Janjic und DI Janjic entscheiden seit längerer Zeit im Alleingang über sämtliche Vorgänge im Verein Grazer Fecht-Union.

 

Frau Karin Gahr, Vorstand Sport, versucht derzeit - als Anlaufstelle - für die aktiven Fechter der Grazer Fechtunion da zu sein und alles in den verbleibenden 2 Wochen bis zu ihrem letzten Turnier in Vöcklabruck bestmöglich zu organisieren.

Durch den sehr kurzfristigen Austausch von Trainern und Trainingsstätten sowie weitere logistische Änderungen nur 2 Wochen vor Saisonende (durch den Mehrheitsbeschluss des verbliebenen Vorstandes) wird das aber faktisch unmöglich.

Die Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Joachim Wargalla (Freitag, 14. Juni 2019 09:52)

    Dein Wunsch wird unerhört bleiben Alfred. Bei dem Thema wagt sich niemand aus der Deckung, obwohl Dein Blogbeitrag schon von doppelt so vielen Menschen gelesen wurde als bei den Staatsmeisterschaften letzte Woche Teilnehmer waren.

  • Alfred Mark (Donnerstag, 13. Juni 2019 14:54)

    Wir sind gespannt auf Eure Kommentare zum o.a. Thema

Lukas Knechtl

erkämpft Bronzemedaille für den Österreichischen Fechtverband bei den Staatsmeisterschaften in Graz

 

Der Knechtl ficht für den ÖFV? Wieso das? War der nicht Mitglied der Grazer Fechtunion? Diese Fragen hörte man des Öfteren zu Beginn des Herrendegenwettbewerbs bei den Staatsmeisterschaften in Graz am Pfingstsonntag.

 

Ganz richtig, bis zum 7.5.2019 war Lukas auch mit Leib und Seele Mitglied der Grazer Fechtunion, sogar Aktivensprecher und Vorstandsmitglied. An diesem Tag aber erhielt Lukas von der Präsidentin des Vereins sowie dem Finanzvorstand gemeinsam mit 3 weiteren andersdenkenden Mitgliedern den (Gruppen)Rausschmiss aus dem Verein. Begründet wurde dies lediglich mit der lauen Floskel des „vereinsschädigendem Verhalten“!

 

Unmittelbar vorher hatte Lukas seine Trennung von Trainer Laszlo Kovacs bekannt gegeben. Ob der Rauswurf auch in ursächlichem Zusammenhang mit dieser Trennung stand oder nur in zeitlichem, ist reine Spekulation.

 

Jedenfalls begann der Montanstudent sogleich eine offenbar sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem Südstadt-Trainer Dimitrije Pauljev und, ganz nach dem Motto "back to the roots" mit seinem Vater Achim Wargalla.

 

Bei den U23-Europameisterschaften in Plovdiv belegte Lukas dann Anfang Juni mit dem ÖfV-Team erst einmal den sensationellen 9. Platz. Mit einem Haar hätte man im 16er KO den späteren Bronzemedaillengewinner Deutschland geschlagen. Trotz eines phantastischen Mannschaftsleistung ging der Kampf mit 44-45 verloren. Durch Siege gegen Belgien, die Ukraine und Schweden erreichte man schließlich Platz 9, eine Leistung, die zuvor noch nie ein österreichisches Degenteam erreicht hatte.

 

Eine Woche später dann die Staatsmeisterschaften in Graz: Lukas legte einen hervorragenden Wettkampf hin: Nach der Qualifikationsrunde an Nummer 4 gesetzt gewann er nacheinander gegen Rath (Klagenfurt) mit 15:10, Langer (Mödling) mit 15:11 und Berktold (Dornbirn) mit 15:2. Erst der Nationalmannschaftskollege Josef Mahringer aus Linz beendete im Halbfinale den Lauf von Lukas, der somit Bronze gewann.

 

Ebenfalls das Finale der besten 8 erreichte Lukas Lach vom UWK nach einem 15:14 Sieg gegen einen Fechter der Grazer Fechtunion, dessen Name wir hier nicht nennen dürfen sowie einem sicheren Sieg gegen den Routinier Florian Schmid aus Linz.

Dr. Wargalla 10.06.2019

Sensationeller Saisonabschluss für

Grazer Fechterin

 

Lucia Knechtl

Es war eine tolle Saison für "Lilly": Beste österreichische Degenfechterin bei der U17-EM in Foggia, beste österreichische Fechterin bei der WM in Torun, Bronze bei den Österreichischen Meisterschaften der U17 und U20 und zum Abschluss als eine der jüngsten Starterinnen das erste Finale bei den Staatsmeisterschaften in Graz.

Traurig war sie nur, weil sie schon im 32iger-KO gegen Freundin Konstanze Grabher fechten musste.
Nach einem 15:10 Sieg kam es dann zum Generationenduell gegen die mehrfache Staatsmeisterin Dorli Tanzmeister. 2013 hatte Lucias Mama Elisabeth Knechtl ihren letzten Staatsmeistertitel gegen Dorli Tanzmeister gewonnen.

Und es wurde vielleicht DER big moment der Meisterschaften: Dorli hatte eine sehr schmerzhafte Verletzung am rechten  Waffenarm, die fast  jeden Fechter zur Aufgabe gezwungen hätte. NICHT Dorli: Sie focht einfach mit links weiter. Dass Lucia mit 15:6 gewann, geriet angesichts der unglaublichen kämpferischen Leistung von Dorli zur Nebensache.

CHAPEAU DORLI, eine Riesenvorbildfunktion für all die vielen jüngeren FechterInnen.

Im Viertelfinale kam dann das Aus für Lucia gegen die spätere Silbermedaillengewinnerin Claudia Panuschka.

Megasaison für Lucia Knechtl, cooles Coaching von Big Bro Lukas Knechtl, Herzdame und Cousine Giovanna Nitschewar auch wieder dabei und best school friends Sophia und Leli waren eine tolle Unterstützung.

 

Da war Papa Achim nahezu arbeitslos und konnte sich ein wenig die Gefechte "seiner Waffe", der Säbelfechter, anschauen.

 

SPRUCH DES TAGES kam dann auch noch von Lucia, die die schnelle Beinarbeit ihrer Säbelkollegen mit den Worten bewunderte:

 

"Die sind so schnell, dass wenigstens auf die Weise ein bisschen Luft in die heiße Halle kommt"

Dr Wargalla 08.06.2019

4 GFU-Medaillen beim Edi-Schwarzer-Turnier in Mödling

 

Mit 1x Gold, 1x Silber und 2x Bronze sowie weiteren 2 Finalplatzierungen war die Grazer Fechtunion nun schon zum 3. Mal hintereinander der erfolgreichste österreichische Verein im Degen bei einem Jugend-Ranglistenturnier des Österreichischen Fechtverbandes:

 

In der C-Jugend (U12) bei den Damen gewann Seriensiegerin Jara Trolp und schaffte den Hattrick: Sie gewann bisher alle 3 Turniere dieser Saison. Sensationell erreichte aber auch die erst 7jährige Valentina Dynkowsi einen Stockerlplatz (3.) bei ihrem ersten Turnier. Hier hat Lissy Knechtl mal wieder den richtigen Talentriecher gehabt.

 

In der C-Jugend bei den Herren war in Abwesenheit unseres Stockerlgaranten Simon Knechtl (Skikurs) Joseph Jöbstl mit Platz 5 der Beste. Der zweite Debütant neben Valentina, Alexander Jeglitsch, erreichte hier ebenso sensationell einen Finalplatz (8.). Niki Siso Esche auf Platz 9, Johannes Gahr (11.) und Manoah Trummer (16.) vervollständigten das TOP-Mannschaftsergebnis bei den Burschen.

 

Bei der B-Jugend (U14) stachen dann wieder unsere „Dauerasse“ Alena Trolp (2.) und Leni Meissner (3.), die die Stockerlplätze 3 und 4 für die GFU erkämpften.

 

Lissy Knechtl coachte ihren Talentestall wieder großartig, die Eltern unterstützten sie dabei wie immer vorbildlich, und Lucia Knechtl, unsere frisch gebackene EM-Fechterin, konnte neben ihrer Kampfrichtertätigkeit ihren „jungen Chicas“ schon wertvolle Tipps geben.

Karin Gahr 04.03.2019

Wir, die Freunde der Grazer Fechtszene,

wünschen dem Vereinsgründer, Visionär und langjährigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Joachim Wargalla,
zu seinem 60. Geburtstag Gesundheit, Glück, Spaß und viele weitere schöne Jahre mit Menschen, die ihm wohlgesonnen sind!

Dr. Joachim Wargalla, geb. am 01.03.1959 in Dortmund hat sich sein Leben lang für den Fechtsport engagiert und weiterentwickelnd mitgewirkt.

„Die Struktur des komplexen Zweikampfverhaltens“

so der Titel seiner Dissertation, hat seinen persönlichen Charakter, nämlich einen Zweikampf ehrenhaft zu bestehen, untermauert.

Als deutscher Diplomtrainer leitete er auch den Olympiastützpunkt Bonn.

Nach wie vor nicht ruhend, sich für junge FechterInnen einzusetzen, verdanken ihm viele junge SportlerInnen ihre Kariere im Fechtsport.

In der Hoffnung, ihn noch lange in unserer Mitte als streitbaren, ehrenvollen Geist zu wissen, wünschen wir ihm alle

!!! happy birthday !!!

Lucia Knechtl

als beste Österreicherin

bei der Junioren EM in Foggia (IT)

 

Auf Grund ihrer sehr guten Vorrunde mit 4 Siegen bekam Lucia ein Freilos für das 64er.

 

Sie konnte nach dem KO gegen eine Ukrainerin den 40.Platz sichern, und war somit die beste Österreicherin in ihrer ersten Europameisterschaft.

Alfred Mark

Quallifikation für EM und WM!

 

Am 26.01. stand das letzte große EM/WM-Qualifikationsturnier für alle Kadeten Degenfechter in Helsinki an

 

Marlene Mark hat den 74. Platz unter den 101 Starterinnen erreicht, gegen Truuse Gabriela (EST) verlor sie 15-11,die 40. der Weltrangliste war.

 

Leo Zölß der trotz Schwierigkeiten mit seinen Waffen und etlichen anderen Dinge zu kämpfen hatte bewahrte stets die Ruhe und focht  was das Zeug hält.

In der Direktausscheidung verlor er gegen den starken Finnen Rantanen mit 15-12 nur knapp und belegte somit den 91. Platz unter den 125 Startern.

 

Ein Grazer Fechter, den wir auf dieser Seite namentlich nicht nennen dürfen holte sich mit Platz 23 ein EM-WM Ticket.

 

 

Nachdem unsere Kinder am Samstag eher bescheiden abgeschnitten haben, mussten wir einmal die kulinarische Seite von Helsinki begutachten und danach wurde bei einem Abendspaziergang  für Sonntag eine Sightseeingtour der Marketingabteilung beschlossen.

Zuerst war ein ausgiebiger Saunagang und erholsames Schwimmen im 27 Grad warmen Allas Sea Pool, mitten im Hafen von Helsinki, angesagt. Dannach gings, nach einem kurzen Stopp beim Dom von Helsinki, mit dem Schiff auf die Insel Suomenlinna (Unesco Kulturerbe)

Alfred Mark 28.01.2019

herzlichen Dank unseren

Sponsoren