Wettkampfberichte 2014/2015

Gregor Janjic (Grazer Fechtunion) Österreichischer Meister

 

Es wurde der Höhepunkt des Fechtjahres für den U12 und U14-Nachwuchs der Grazer Fechtunion: Bei den Österreichischen Meisterschaften ging man höchst erfolgreich auf Medaillenjagd, nachdem man schon auf den Ranglistenturnieren in dieser Saison immer vorne dabei war.

 

An der Spitze des "Medailleneisberges" stand Gregor Janjic, der den U12 Wettbewerb im Herrendegen sicher mit 10:7 gewann, nachdem er im Halbfinale seinen Clubkollegen Leo Zölß knapp mit 10:9 besiegt hatte. Leo gewann mit Bronze damit die zweite GFU-Medaille.

 

Im Damendegen U12 ging die Bronzemedaille ebenfalls an die Grazer Fechtunion: Lucia Knechtl stand das fünfte (!!) Mal in dieser Saison auf dem Stockerl. Marlene Grimm wurde hier 11, Marlene Mark 13. und Magdalena Klinkan 14.

 

Medaille Nummer 4 ging an das Herrendegenteam der GFU, das in der Besetzung Schuhmann, Knechtl, Janjic und Zölß den KAC um Platz 3 mit 45:24 deklassierte!

 

Aber auch auf den Plätzen 5-8 tat sich einiges: Jan Schuhmann hatte im 16er-KO wieder seinen Klubkollegen David Knechtl "vor der Nase". Nach einem dieses Mal sicheren Sieg schied Jan dann sehr unglücklich gegen den späteren U14-Meister Fabian Bruckmüller (Linz) aus und belegte Platz 8. David musste sich mit Platz 11 begnügen.

 

Geradezu sensationell präsentierten sich zwei Ranglistennewcomer:

Die erst 9jährige Alena Trolp: Das neueste "Küken" aus der Talentschmiede von Lissy Knechtl erreichte bei ihrem ersten (!!) Turnier gleich die Finalrunde und belegte ebenfalls Platz 8.

Paul Lorenz, der erst 1 1/2 Jahre dabei ist und erst sein drittes Turnier bestritt, trumpfte ebenfalls großartig auf: Nach 3 Siegen in der Vorrunde (u.a. gegen den Ranglisten-5. Kogler vom KAC) gewann er noch sein erstes KO-Gefecht mit 15:14 und konnte sich mit Platz 16 sogar noch vor seinem ehemaligen Trainingspartner Leo Lach vom UWK platzieren, der über Platz 18 nicht hinauskam! 

 

Neben Alena und Paul Lorenz konnten sich aber auch 4 weitere GFU-FechterInnen in der Rangliste des Österreichischen Fechtverbandes platzieren: Leni Meissner (ebenfalls erst 9), Paul Holzer sowie die Geschwister Klinkan!

 

Damit hat die Grazer Fechtunion in dieser Saison 9 (!!) neue Ranglistenfechter.

 

Die Saisonausbeute ist somit mehr als erfreulich:

1 WM-und EM-Teilnehmerin

11 Medaillen bei Österreichischen Meisterschaften (davon 3xGold)

1 Deutscher Meister (Lukas)

32 Platzierungen in Österreichischen Ranglisten

20 Ranglistenfechter

9 neue Ranglistenfechter

 

Man (aber nicht jeder) sieht, dass man es mit ehrenamtlich tätigen Trainern mitunter sehr weit bringen kann!

 

BERUFUNG IST WICHTIGER ALS BERUF!

 

Alle Ergebnisse der Steirischen Fechter im Einzel (1-8) sowie Medaillen in der Mannschaft:

 

Gold

Gregor Janjic (GFU) Herrendegen U12

 

Bronze

Leo Zölß (GFU) Herrendegen U12

Lucia Knechtl (GFU) Damendegen U12

GFU-Herrendegenmannschaft

 

Plätze 5-8

5. Platz Marie Fabianek (STLFC) Damenflorett U12

5. Platz Gloria Dahlia Legac (STLFC) Damendegen U12

7. Platz Elas Schmidt (STLFC) Damendegen U14

7. Platz Gloria Dahlia Legac (STLFC) Damenflorett U12

8. Platz Alena Trolp (GFU) Damendegen U12

8. Platz Jan Schuhmann (GFU) Herrendegen U14

8. Platz Oliver Flora (UWK) Herrendegen U12

Jan Schuhmann überrascht beim Wiener Kadetten-Turnier

Die U17 war diese Saison ein bisschen das Sorgenkind der Grazer Fechtunion. In dieser Altersklasse haben wir eigentlich keinen Fechter. Aufgrund ihrer tollen Leistungen bei der U14 wagten aber Jan Schuhmann und David Knechtl vor 4 Wochen den Sprung in die höhere Altersklasse. Beide erledigten ihre Aufgaben mit Bravour und erzielten sogleich Ranglistenpunkte.

Dies ermutigte das Trainerteam Lissy Knechtl und Achim Wargalla, beide auch beim letzten Kadetten-Ranglisten-Turnier in dieser Saison in Wien starten zu lassen. Und auch hier zeigten beide mehr als man vorher von Ihnen erwartet hatte: David focht 2 sehr gute Qualifikationsrunden und war im KO an Nummer 6 gesetzt. Schon nach der 2. Runde klagte er aber über starke Kopfschmerzen, die bei extrem heißen Temperaturen auf eine beginnende Dehydration hindeuteten. Im anschließenden KO verließen ihn dann auch die Kräfte und er musste sich dem Feldkircher Hofmann, den er noch in der Runde mit 5:1 besiegt hatte, mit 8:11 geschlagen geben.

 

Platz 9 bedeuteten aber wertvolle 16 Ranglistenpunkte und ein Sprung von Platz 29 auf 21 in der U17-Rangliste für den 13jährigen David.

 

Eine Riesenüberraschung lieferte Jan Schuhmann: Nach den Qualifikationsrunden an Nummer 10 gesetzt, steigerte sich der Ursulinenschüler von Gefecht zu Gefecht: Nach einem 15:8 Sieg über Wagner (StLFc) stand Jan dem scheinbar übermächtigen Österreichischen Kadetten-Vizemeister Jakob Hattinger aus Linz gegenüber. Jan konnte das Gefecht bis zum 12:12 offenhalten und jeder glaubte nun, dass Jakob "den Deckel zumacht"! Aber es kam genau umgekehrt: Jan beendete das Match mit einem furiosen Finish mit 15:12 und stand im Halbfinale. Dort verlor er dann gegen den späteren Sieger Thewanger (ebenfalls aus Linz) in einem hochklassigen Gefecht mit 15:12, nachdem er bei den Österreichischen Meisterschaften noch mit 5:15 verloren hatte.

 

Jans erster Stocklerlplatz bei der U17, 32 Ranglistenpunkte und ein Sprung auf Platz 11 der Österreichsichen Rangliste zeigen, dass unsere U14-Cracks nun auch die U17-Lücke geschlossen haben.

 

Gratulation an beide Jungs zu diesem Auftritt mit "Mut und Hirn"  

GFU-Damendegenteam gewinnt Bronze bei Staats in Graz

 

Nachdem Lissy Knechtl Sohn Lukas am Vortag zu Silber im Herrendegen-Einzel gecoacht hat, führte sie ihre GFU-Chicas am letzten Tag der Staats in Graz zu Bronze.

 

Nach dem Viertelfinal-Auftaktsieg über den Steiermärkischen Landesfechtclub standen unsere Damen dem favorisierten Team von der Fechtunion Linz gegenüber. Hier sah alles vor dem letzten Gefecht nach einem deutlichen Sieg der Oberösterreicherinnen aus: 9 Treffer betrug der Vorsprung! Giovanna fightete dann aber bis sie (Zitat) "voll im Laktat" stand und konnte auf 30:33 verkürzen, ehe die routinierte Therese Lorenz aber "den Sack zu machte!

 

Um die Bronzemedaille entwickelte sich dann gegen den ASC Wien ein taktische geführter Fight, in dem wiederum Gio eine knappe 22:21-Führung ins letzte Gefecht übernahm. Gegen die mehrfache Staatsmeisterin Dorli Tanzmeister, die den 4. Wettkampftag in den Beinen (und im Kopf) hatte, konnte aber Gio am Ende einen deutlichen 33:24-Sieg einfahren.

 

Einmal Silber und einmal Bronze sind eine hervorragende Ausbeute für die Grazer Fechtunion bei ihren ersten Staatsmeisterschaften!

Lukas Knechtl Österreichischer Vizemeister

 

Er wurde nach seinem 2. Deutschen Meistertitel vor 4 Wochen oft gefragt, ob er mit Herz und Seele auch noch an Österreichischen Meisterschaften teilnimmt. Die Antwort gab der 18jährige Ursulinen Maturant Lukas Knechtl am Wochenende bei den Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse in Graz wie schon so oft auf der Fechtbahn: Er gewann sensationell die Silbermedaille im Herrendegen Einzel.

 

Auf dem Weg dorthin focht Lukas auch technisch und taktisch mitunter auf Weltklasseniveau. Nach der Qualirunde an Nr. 8 gesetzt erreichte er mit Siegen über Hauswirth (Wien) und Kirnbauer (Innsbruck) das Viertelfinale. Hier schien der Titelverteidiger von 2014 und Juniorenweltrangliste 7. Josef Mahringer (Linz) ein -wie in den letzten 2 Jahren- unüberwindliches Hindernis. Doch Lukas agierte diesmal taktisch hervorragend und behielt mit 15:9 die Oberhand. Nach einem Halbfinalsieg gegen den Klagenfurter Puchacher (15:8) stand er dann im Finale, das in der Listhalle -vom Steiermärkischen Landesfechtclub in toller Atmosphäre vor 400 Zuschauern aufgezogen- stattfand.

 

Hier fand Lukas dann an diesem Tage seinen Meister: Der Routinier Günter Hayek (Wien), bereits Staatsmeister 1993 (vier Jahre bevor Lukas geboren wurde!!) und 2007 behielt in einem bis zuletzt spannenden Gefecht mit 15:12 die Oberhand.

 

Mit der Silbermedaille (seiner ersten Staatsmeisterschaftsmedaille) konnte das 18jährige Union-Talente-Team-Mitglied Lukas Knechtl aber hochzufrieden sein. Er ist damit 18facher Medaillengewinner bei Österreichischen Meisterschaften, demgegenüber stehen (erst) 4 von Deutschen Meisterschaften!

 

Im Damendegen blieben die GFU-Fechter hinter den Erwartungen zurück: Giovanna Nitsche, die erreichte als beste Platz 9, Gloria Wolkerstorfer und Kathi Schmedler schieden in der Runde der besten 32 aus.

Mutige GFU-Jungs in Salzburg

 

Kadettenmeisterschaften (U17) in Salzburg! Für unseren GFU-Nachwuchs Neuland in dieser Saison, weil wir hier ein "Altersloch" haben.  Jan Schuhmann und David Knechtl (beide noch in der U14-Klasse, David sogar im ersten Jahr) wagten sich unter die Großen, um mal zu schauen, wie dünn die Luft da oben ist!

 

Und beide schlugen sich ganz hervorragend: Sie fochten ihre Qualifikationsrunden sehr mutig und errangen je 3 Siege. Dies langte allemal zum Aufstieg. Im Gefecht zum Aufstieg unter die besten 16 kamen beide natürlich wieder gegeneinander. Nach zahlreichen Niederlagen hatte Jan in einem tollen Gefecht dieses Mal die Nase knapp mit 15:14 vorn. Im Kampf um die 8 verlor Jan dann gegen den an Nummer 2 gesetzten Linzer WM-Teilnehmer Thewanger zu deutlich. Wahrscheinlich war die Luft raus und der Respekt zu groß! Beide haben aber erstmalig Punkte in der Kadettenrangliste erzielt, so dass die GFU jetzt 16x in österreichischen Ranglisten vertreten ist!

 

In der Mannschaft an 6 gesetzt wurden beide dann unterstützt von unseren U12 Fechtern Gregor Janjic und Leo Zölß. Gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Feldkirch schlugen sich unsere "Küken" dann wieder großartig: 30 Treffer bei unserer Niederlage hatten wir nicht unbedingt erwartet. Platz 6 war dann der verdiente Lohn!

 

Fechterisch ein großer Fortschritt und das Wissen, woran man arbeiten muss, waren wertvolle Eindrücke aus der Mozartstadt, die für die weiteren Turniere helfen werden.

GFU Jugend in Klagenfurt wieder Nummer 1

 

Beim vierten U12/U14 Ranglistenturnier dieser Saison in der Klagenfurter Messehalle gewann der österreichische Degennachwuchs insgesamt 11 Stockerlplätze, mehr als 1/3 davon -nämlich 4- gingen auf das Konto des Nachwuchses der Grazer Fechtunion:

Die beste Platzierung erzielte im Herrendegen U12 Leo Zölß, der Silber gewann und seinen Mannschaftskameraden Gregor Janjic im Halbfinale knapp mit 10:9 besiegte. Gregor gewann somit Bronze.

 

Ebenso Bronze gewannen Lucia Knechtl (Damendegen U12) und Jan Schuhmann (Herrendegen U14), die beide ihre Halbfinalkämpfe denkbar knapp mit 9:10 und 13:15 verloren.

 

Zwei weitere Highlights lieferten Marlene Mark und Magdalena Grimm: Mit Platz 15 im Damendegen U14 erzielte Marlene ihre ersten Punkte in der ÖfV-Rangliste bei der U14 und Magdalena ist mit Platz 9 nun auch in der U12 Rangliste dabei. Damit ist die Grazer Fechtunion nun schon 14x in den österreichischen Jugendranglisten(U12 bis U20) vertreten!

Alle Platzierungen der steirischen Teilnehmer in Klagenfurt auf einen Blick:

 

Herrendegen U14:
 3. Jan Schuhmann           GFU
10. David Knechtl             GFU
13. Leo Lach                    UWK
14. Gregor Janjic              GFU
15. Leo Zölß                    GFU

 

Damendegen U14:
11. Anna Schneller          StLFk
13. Lucia Knechtl             GFU

15. Mark Marlene             GFU
17. Anja Liebmann          UWK
18. Paula Anclin               GFU

 

Herrendegen U12:
2. Leo Zölß                      GFU
3. Gregor Janjic                GFU

 

Damendegen U12:
3. Lucia Knechtl                GFU
9. Magdalena Grimm         GFU
11. Marlene Mark              GFU

GFU-Fechter Lukas Knechtl Deutscher Meister

 

Lukas Knechtl, GFU-Fechter mit Doppelstaatsbürgerschaft, der bereits im März bei den Österreichischen U20-Meisterschaften 2x Bronze gewonnen hatte, gewann am Wochenende mit seinem deutschen Verein aus der Fechthochburg Tauberbischofsheim die Deutsche U20-Meisterschaft gegen die Lokalmatadoren aus Leverkusen.

 

An Nr. 1 gesetzt erreichte Knechtl mit seinem Team nach einer zwischenzeitlichen Schwächeperiode im Viertelfinale gegen Berlin (man gewann gerade noch mit 43:40) wie erwartet das Finale gegen das mitfavorisierte Werksteam von Bayer Leverkusen. In einem hochklassigen Match übergab Lukas im vorletzten Kampf an Rico Braun mit 38:30, der gegen Lukas Bellmann ran mußte. Im Match der Mannschaftsweltmeister, die auch den Finalkampf im Einzel vom Vortag austrugen (mit dem besseren Ende für Lukas), wurde es dann nochmal richtig spannend. Letztendlich konnte Rico aber bei 45:43 den "Deckel zu machen".

 

Lukas gewann damit nach 2014 (dort mit dem OFC Bonn gegen Tauberbischofsheim) in der U17 nun seinen zweiten Deutschen Meistertitel.

 

Schon am Vortag zeigte sich der Ursulinen-Maturant, der die Woche vor den Meisterschaften am Olympiastützpunkt in Tauberbischofsheim trainiert hatte, in blendender Verfassung. Souverän erreichte er das Viertelfinale, mußte sich dort jedoch Teamkollegen Samuel Unterhauser geschlagen geben und wurde 5.

 

Damit hat die Grazer Fechtunion an einem Wochenende gleich 2 Titel gewonnen: Neben Lukas auch Cousine Giovanna am Tag zuvor in Wien die Österreichische Akademische Meisterschaft. Besser gehts nicht mehr!

 

Im Herrendegen erreichte Lennart Tögl bei den Akademischen Rang 9-16 und verbesserte sich damit ebenfalls in der Österreichischen Allgemeine Klasse Rangliste!

 

GFU Fechterin Giovanna Nitsche gewinnt Österreichische Akademische Meisterschaften

Ihren bereits 2. Österreichischen Meistertitel innerhalb von 6 Wochen gewann GFU Degenfechterin Giovanna Nitsche am Wochenende bei den Österreichischen Akademischen Meisterschaften in Wien. Nach ihrem Sieg bei den Österreichischen Juniorenmeisterschaften Mitte März schlug die 19jährige Dolmetsch-Studentin nun ein weiteres Mal zu. Sie gewann damit zugleich ihr 5. Turnier in dieser Saison und verbesserte sich nach Rang 19 am Ende der Saison 2013/14 nun auf Platz 5 der heimischen Rangliste in der Allgemeinen Klasse.

 

In Wien ließ Giovanna nie etwas anbrennen: Nach den Rundengefechten auf Platz 4 gesetzt gewann sie ihre vier KO-Gefechte sehr souverän mit 15:10 und deutlicher. Sie schlug dabei eine Reihe der etablierten Österreichischen Degenfechterinnen, die schon seit Jahrzehnten die "Szene" dominieren und allesamt in der Rangliste vor ihr platziert waren.

 

Mit Gloria Wolkerstorfer schrammte eine weitere GFU-Fechterin knapp am Stockerl vorbei. Nach souveränen Rundengefechten verlor Gloria im Viertelfinale gegen die Dornbirnerin Monschein nachdem sie schon 4:9 zurückgelegen hatte, knapp mit 13:15. und wurde 5. Auch sie verbesserte sich nach Rang 21 am Ende der Saison 2013/14 inzwischen auf Platz 11 in der Österreichischen Rangliste.

 

Eine Runde (9-16) zuvor verlor Kathi Schmedler gegen Monschein mit dem gleichen Ergebnis. Auch sie zeigte bis dahin eine sehr starke Leistung.

 

Letzter Saisonhöhepunkt ist für die GFU-Damendegentruppe die Österreichischen Meisterschaften in der Allgemeinen Klasse im Mai in Graz, bei denen alle noch voll für die nationale Rangliste punkten können.

GFU Fechter Leo Zölß und Lucia Knechtl in Treibach auf dem Stockerl

Zum dritten U12/U14-Ranglisten-Turnier im Degen machten sich 8 Fechter der Grazer Fechtunion auf nach Treibach-Althofen, um weitere Punkte für die Österreichische Rangliste zu sammeln.

 

Eine hervorragende Leistung zeigten dabei vor allem Leo Zölß und Lucia Knechtl: Leo erreichte mit einem 10:9 Sieg das Halbfinale, in dem er auf den haushohen Favoriten Leskovac (Kroatien) traf, gegen den er noch nie gewonnen hat. In einem taktisch hochklassigen Gefecht gelang ihm nun der erste Sieg sehr überzeugend mit 10:6 und somit stand er wiederum im Finale gegen seinen Dauerrivalen (und Freund) Konstantin Spanos von der Fechtunion Linz. Auch gegen diesen hatte Leo noch nie gewonnen. Dieses Mal konnte er gegen Konstantin jedoch sehr gut mithalten und verlor erst am Ende äußerst knapp mit 9:10. Silber war der verdiente Lohn.

 

Gregor Janjic, der es bei der B-Jugend bis ins KO schaffte wurde bei der U12 9.

 

Lucia Knechtl (U12) wagte dieses Mal einen Start auch in der U14 im Damendegen und schlug sich dort großartig: Nach 6 Siegen in den Qualifikationsrunden gewann sie ihr erstes KO und schied erst im Viertelfinale knapp aus. Platz 7 war ein toller Erfolg.

Im C-Jugend Wettbewerb, der anschliessend gefochten wurde, erreichte sie ebenfalls unangefochten das Viertelfinale. Hier musste sie aber dem langen Wettkampftag schon Tribut zollen und konnte nur knapp mit 10:9 gewinnen. Nahezu stehend KO kämpfte Lucia dann aber noch bravourös im Halbfinale, unterlag jedoch mit 9:10. Am Ende hängte die Bronzemedaille um ihren Hals.

 

In der B-Jugend der Herren erwischten unsere beiden Ranglistenersten David Knechtl und Jan Schuhmann keinen guten Tag: Beide fochten die Qualifikationsrunden eher durchwachsen und kamen im Achtelfinale schon gegeneinander. David gewann zwar hier noch mit 15:11, musste sich dann aber dem Klagenfurter Kogler im sudden death mit 9:10 geschlagen geben und wurde 7., Jan belegte Platz 9.

 

Fazit: Dieses Mal waren wir nicht die Besten, vor allem die Nachwuchstruppe von Nico Pop aus Dornbirn räumte ordentlich ab. Herzliche Gratulation zu dieser tollen Truppe!

 

Aber wenn man zu den Besten gehört, wenn man trainieren kann und eher durchwachsen abschneidet, wenn das Training aufgrund der Osterferien ausfallen muss, dann ist die Welt doch (zumindest aus Trainersicht) in Ordnung!

Gloria mit überzeugendem WM-Debut

 

Tashkent, die Hauptstadt von Usbekistan war in diesem Jahr der Austragungsort der U17 und U20 Weltmeisterschaften. Wer angesichts der etwas ungewöhnlichen Destination den Kopf geschüttelt hat, der sollte wissen, dass der Präsident des internationalen Fechtverbandes, Alisher Usmanov, Usbeke ist und sich nebenbei Haupteigentümer von Arsenal London nennt.

 

Toporganisiert, und erstmalig ausgestattet mit einem Gesamtpreisgeld von 750.000 US-Dollar präsentierte sich Tashkent als toller Veranstalter, der bei allen Aktiven und Betreuern in dieser Hinsicht einen bleibenden positiven Eindruck hinterließ.

 

Gloria wurde begleitet von Trainerin Lissy und Vater Gerhard auf ihrer ersten Weltmeisterschaft. Die Generalprobe dafür, die EM in Maribor 4 Wochen zuvor, lief für Gloria nicht besonders zufriedenstellend.

Und auch der Start in den Einzelwettbewerb begann für Gloria "mit etwas stotterndem Motor": Nur 2 Siege und 4 knappe Niederlagen bedeuteten nach der Setzrunde Platz 70 im 128iger KO. Dass man dann keinen besonders leichten Gegner erhält, ist schon klar, aber dass gleich die Weltranglisten 10., Fanny Depanian aus Frankreich vor Gloria auftauchte, war dann doch der Hammer. Depanian hatte das letzte Weltcup-Turnier vor der WM gewonnen und gehörte in Tashkent zum erweiterten Favoritenkreis. Gloria begann das Gefecht gegen die Französin jedoch genauso wie sie es beendete, völlig respektlos: Die 2:0-Führung Glorias glich Depanian ebenso aus wie das anschließende 4-2 von Gloria, so dass der Sudden Death die Entscheidung bringen mußte. Und hier bekam Depanian auch noch den Vorteil zugelost. 6 (!!) Sekunden vor Kampfende hatte Gloria Depanian dann aber an deren Bahnende "festgenagelt" und setzte mit einem Fleche den vielbejubelten Siegtreffer. Sie stand damit im Hauptfeld der besten 64, in dem sie gegen die starke Koreanerin Shin antreten musste. Auch hier zeigte "Marathon-Girl" Gloria bis zum Ende keinen Respekt, holte einen 6-10-Rückstand ebenso auf wie ein 12-14. Das bessere Ende jedoch hatte dieses Mal die Koreanerin, die zwar stehend KO war, aber den letzten Treffer irgendwie hineinwürgte.

 

Pech, aber mit der Gewissheit, eine Topleistung im Einzel gebracht zu haben, startete Gloria dann in die Mannschaftskämpfe mit ihren Linzer Kolleginnen Steffi Fehrer, Luise Elmer und Paula Schmidl. Nur an 23 gesetzt hoffte man insgeheim in die Top 16 zu kommen, doch dafür waren die an Nr. 10 gesetzten Japanerinnen erstmal zu schlagen. Dies gelang der österreichischen Equipe dann auch in beeindruckender Weise. Somit hatte man das Minimalziel schon erreicht. Unter den 16 warteten dann die Italienerinnen, gegen die man zwar bis etwa zur Mitte des Kampfes recht gut mithielt, dann aber doch verlor. Wer geglaubt hätte, dass sich die Damen nun ihr Schicksal ergeben würden, sah sich getäuscht: Mit Siegen über Kanada (in dem Gloria auch eingesetzt wurde), die starken Esten und sogar gegen die scheinbar übermächtigen Ukrainerinnen schaffte das Team Österreich einen wirklich sensationellen 9. Platz.

 

Lissy Knechtl, die ja zu den Pionieren des Damendegenfechtens gilt, konnte sich nicht erinnern, dass ein österreichisches U20-Damendegen Team jemals eine Top 10 - Platzierung bei Weltmeisterschaften erreicht hat. Insofern hätten die Damen ein Stück WM-Geschichte geschrieben.

 

Alles in allem war es ein sehr überzeugender Auftritt von Gloria, die auch noch im nächsten Jahr bei der U20 startberechtigt ist.

Gloria Wolkerstorfer bei Junioren-WM in Usbekistan

Eine lange Reise hat die Grazer GFU-Degenfechterin Gloria Wolkerstorfer bereits hinter sich, um an ihrer ersten Weltmeisterschaft teilzunehmen. Im usbekischen Tashkent trifft sich die U20-Weltelite des Fechtsports, um ihre Besten zu ermitteln.

Hintergrund für diesen ungewöhnlichen Veranstaltungsort ist übrigens die Tatsache, dass der Präsident des Internationalen Fechtverbandes, Ulisher Usmanov, Usbeke ist. Besser bekannt ist der Oligarch jedoch sicher als Eigentümer von Arsenal London!!!

Eine Saison voller Höhen und Tiefen hatte die Gloria zu meistern, ehe sie dorthin starten konnte. Nach einem tollen Saisonauftakt im Herbst mit Platz 16 beim Weltcup in Budapest warf sie eine Viruserkrankung Monate zurück. Erst langsam kam Gloria wieder in Schwung: Bei der EM Anfang März in Maribor lief es im Einzel noch nicht so gut, in der Mannschaft konnte sie dann aber nach Siegen gegen Israel und Großbritannien mit dem ÖfV-Team einen guten 13. Platz erzielen. Besser lief es dann schon bei den Österreichischen Meisterschaften Anfang März mit Platz 2 im GFU-Team.

Den letzten Schliff holte sich Gloria dann am letzten Wochenende bei der Teilnahme am Linz-Marathon, die der Entwicklung weiterer taktischer Elemente in ihrem Kampfrepertoire diente.

Begleitet wird Gloria, die übrigens einzige steirische Teilnehmerin in Tashkent ist, von Papa Gerhard und ihrer Trainerin Lissy Knechtl. Die ehemalige Weltcupsiegerin ist nun seit 6 Jahren als Trainerin tätig und hat seit 2012 nach Sohn Lukas, Nichte Giovanna Nitsche, Theresa Wakonig und nun Gloria Wolkerstorfer die vierte Sportlerin zu einer EM bzw. WM geführt - und das das seit 2012 jedes Jahr! 

Giovanna Nitsche gewinnt ersten Österreichischen Meister-Titel für Grazer Fechtunion

Ehre, wem Ehre gebührt: Als Vorstandsmitglied und Aktivensprecherin der GFU fühlte Gio sich offenbar besonders in der Verantwortung: Bei den Österreichischen Junioren (U20)-Meisterschaften, die am Wochenende in der Ursulinen-Sporthalle in Graz ausgetragen wurden, gewann sie den Titel im Damendegen-Einzelwettbewerb!

 

In einem hochklassigen Finale gewann sie erstmalig gegen die junge Luise Elmer (Fechtunion Linz) mit 14:13 im sudden death. Giovanna gewann damit den ersten Titel für den jungen Grazer Fechtverein, der ja erst im Herbst des Vorjahres gegründet wurde und beendete damit ungeschlagen diese Meisterschaft.

 

Knapp im Achtelfinale scheiterte Teamkollegin Gloria Wolkerstorfer mit 13:15 an der Oberösterreicherin Rosa Schmidl. Im Achtelfinale war für die dritte im Bunde Endstation: Kathi Schmedler verlorvgegen die Voralbergerin Elisabeth Pinggera.

 

Eine halbe Stunde vor Giovanna gewann ihr Cousin Lukas Knechtl die erste Meisterschaftsmedaille für die GFU: Bronze im Herrendegen Einzelwettbewerb. Hervorragend schlug sich hier auch Lenny Tögl, der sein Achtelfinale gegen den Vorarlberger Walla ebenfalls knapp mit 13:15 verlor und 9. wurde.

 

Und auch bei den Mannschaften trumpfte die GFU-Garde gehörig auf: In der Besetzung Giovanna Nitsche, Katharina Schmedler und Gloria Wolkerstorfer verloren die "GFU-Chicas" im Finale hauchdünn gegen das Team des Oberösterreichischen Landesfechtclubs im sudden death mit 44:45 und gewannen somit Silber.

 

Die Herrendegenmannschaft mit Lukas Knechtl, Patrick Pölzler und Lennart Tögl setzte dann noch einen drauf und gewann sicher ihren Kampf um Platz 3 gegen Feldkirch. Einen sensationellen Einstieg in das Wettkampfgeschehen zeigte dabei Patrick Pölzler: Der 17jährige Strahlemann begann im September des Vorjahres mit dem Fechtsport, zeigte besonderen Ehrgeiz und auch besonderes Talent und wurde bei seinem ersten Wettkampf mit einer Meisterschaftsmedaille belohnt! Ein großer Dank auch an Lenny und Lukas, die Patrick hervorragend "an die Hand nahmen" und toll motivierten!

 

Mit 4 Medaillen (1xGold, 1xSilber und 2xBronze) waren die GFU-Fechter in den Degenwettbewerben gemeinsam mit den beiden traditionell starken Linzer Vereinen "Fechtunion" und "Oberösterreichischer Landesfechtclub" der erfolgreichste Verein im Degen bei diesen Meisterschaften in Graz.

 

Großartig dabei auch das gesamte Auftreten des Vereins, denn neben den Fechtern waren auch viele Nachwuchsfechter und Eltern erschienen, die die Halle wieder einmal in "Grün-weiß" erleuchten ließ. Und unseren Vorständen Alfred Mark und Christoph Zölß gemeinsam mit ihren "besseren Hälften" ein großer Dank für die kulinarische Unterstützung vor der Halle.

Grazer Fechtunion weiter Nummer 1 im Österreichischen Degennachwuchs

Schon beim ersten österreichischen U12 und U14 Ranglistenturnier in St. Johann konnte der Degennachwuchs der Grazer Fechtunion (GFU) voll überzeugen. Doch beim zweiten Wettkampf in Mödling am Wochenende setzten die Jugendlichen um das Trainergespann Lissy Knechtl und Achim Wargalla „noch einen drauf“:

 

Mit David Knechtl gab es den ersten Turniersieg in dieser Altersklasse für die GFU und das auch noch vor Teamkollegen Jan Schuhmann. Nach dem 2. Platz von Leo Zölß bei der U12 und Lucia Knechtl als 3. (beste Österreicherin) ebenfalls in der U12 im Damendegen fuhren die GFUler mit 4 Stockerlplätzen heim, was keinem anderen Verein (auch nicht in den Florettbewerben) gelang. Vervollständigt wurde das sensationelle Resultat durch drei weitere Finalplatzierungen:

6. Platz Gregor Janjic Herrendegen U12

7. Platz Marlene Mark Damendegen U12

8. Platz Jakob Proske Herrendegen U12

 

Die Grazer Fechtunion ist nun auch in nahezu allen U12/U14-Ranglisten des ÖfV ganz vorne dabei:

  • Jan Schuhmann und David Knechtl führen die U14 Herrendegenrangliste an
  • Lucia Knechtl ist 1. Damendegen U12
  • Leo Zölß ist 2. Herrendegen U12

 

GFU-Fechterin Giovanna Nitsche gewinnt in Paris

Der X-Systra-Cup in Paris ist das traditionsreichste und größte Studententurnier Europas und findet jedes Jahr -heuer zum 23. Mal- in der französischen Hauptstadt Paris statt. Erstmalig dabei -weil vom Österreichischen Hochschulverband nominiert- war die Grazer GFU-Fechterin Giovanna Nitsche, die im ersten Semester an der Grazer Uni Englisch und Französisch studiert.

Dass sie den Ausflug nach Paris nicht  als Sightseeingtour sah, zeigte die selbstbewußte Grazerin schon in der Vorrunde, in der sie u.a. die Weltranglisten-6. Paula Schmidl aus Linz schlug und an Nummer 4 in der Direktausscheidung gesetzt wurde. Dort marschierte Giovanna problemlos ins Halbfinale, in dem sie in einem Herzschlagmatch die Niederländerin Tulen mit 15:14 schlug.

Im Finale hieß es dann wieder Nitsche gegen Schmidl. Und wer gedacht hatte, dass Giovanna mit dem Vorrundensieg ihr Soll erfüllt sah, der irrte sich: Giovanna hielt Dauerrivalin Paula mit 15:9 deutlich in Schach und sicherte sich den Turniersieg beim X-Systra-Cup. Sie zeigte damit, dass sie trotz unglücklich verpasster WM-Quali weiter ambitioniert ist, die internationalen Hürden auch in Zukunft zu meistern!

GFU JuniorInnen mit starkem Saisonabschluß "Hat irgendwer mein Glück gesehen", hätte Lukas Knechtl nach dem Weltcup-Turnier in Riga fragen können.

Der GFU-Fechter scheint Spezialist für spektakuläre 14:14-Situationen zu werden, allerdings die mit unglücklichem Ende: Während er im Dezember das deutsche Ranglistenturnier in Laupheim bei 14:14 mit einer roten Karte verlor, blieb ihm beim Junioren-Weltcup in der lettischen Hauptstadt der Einzug ins Achtelfinale UND DAMIT DIE QUALIFIKATION FÜR DIE EUROPA- UND WELTMEISTERSCHAFTEN 2015 versagt, weil der Kampfleiter (wieder bei 14:14) schlichtweg den letzten Treffer übersah, den Lukas setzte. Er ließ sich auch von allen Anwesenden, die Lukas Lampe gesehen hatten, nicht überreden, den Treffer zu geben. Fazit war: Lukas verlor in der Fortsetzung.

 

Ebenso knapp entging Giovanna Nitsche der Quali für die EM/WM: Nachdem sie schon im November in Helsinki denkbar knapp gescheitert war, verlor sie beim letzten Junioren-Weltcup in Dijon vor 2 Wochen im 64iger KO gegen die spätere Siegerin Depanian (Frankreich).

 

Mit insgesamt einer Platzierung unter den besten 16, einer unter 32 und 2 unter 64 zeigten die drei GFU-VorzeigefechterInnen Lukas Knechtl, Giovanna Nitsche und Gloria Wolkerstorfer bei den diesjährigen Weltcupturnieren, dass sie auf einem guten Weg Richtung internationale Spitzenplätze sind.

 

Am vergangenen Wochenende stand nun das letzte nationale Ranglistenturnier für JuniorenInnen in Graz an, der Alpe-Adria-Cup.

Mit Giovanna Nitsche konnte wieder eine GFU-Fechterin "aufs Stockerl hupfen".

Gloria Wolkerstorfer kam auf Platz 6 und Kathi Schmedler sowie Lenny Tögl erreichten die Runde der besten 16.

 

Fazit: Neben den schon erwähnten guten internationalen Resultaten haben sich

ALLE GFU JuniorInnen in dieser Saison zum Teil sehr deutlich in den Ranglisten verbessert.

Damit können wir sehr zufrieden sein und betrachten dies als Ansporn, es in der nächsten Saison noch besser zu machen.

 

Um sich auf die bevorstehenden Junioren-Europameisterschaften in Maribor vorzubereiten, wird  Gloria Wolkerstorfer dann nächstes Wochenende mit Trainerin Lissy Knechtl wieder in ihre fast schon zweite fechterische Heimat, den deutschen Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim, reisen.

Cup Noël

Nach einem mehr als erfolgreichen Saisonauftakt traf sich der Fechtnachwuchs der Grazer Fechtunion zum

1. "Cup Noel"

in der Trainingshalle der Ursulinen, um den Jahresabschluss gebührend zu feiern.

 

Es dürfte in einem Österreichischen Fechtverein sehr ungewöhnlich sein, dass sich zu einem solchen vereinsinternen Jahres-Abschlußturnier in einer Waffe -in diesem Fall Degen- 18 FechterInnen der B-Jugend und jünger einfinden, um ihren "Engel Nummer 1" zu finden. Dabei konnte unser Bester David Knechtl nicht einmal mitmachen, weil "seine Fechtsachen in der Wäsche waren" (ganz schlechtes Timing)!

 

Am Ende gewann bei den "Kleinen Engeln" Alena vor Magdalena sowie Simon und Clara. Bei den "Großen Engeln" hatte Favorit Jan die Nase vorn vor Leo, Lucia und Patrick.

 

Zwischendurch flossen einige Tränen, aber am Ende waren alle wieder sehr glücklich, als "Chefcoach" Lissy Knechtl aus ihrem Herzen keine Mördergrube machte, indem sie das Engagement der Kinder, Eltern und des Vorstandes zum Ausdruck brachte und damit zeigte, dass der Weg, den man im Sommer nach ihrem "Rausschmiss aus der UWK" einschlug, mehr als erfolgreich war.

 

Ein weiterer Highlight war die Präsentation der ersten Ausgabe der GFU-News, die Marketing-Vorstand Alfred Mark (von Eva Zölss und Eva Mark tatkräftigst unterstützt) als "sein Baby" präsentieren konnte.

 

Allen GFUlern, unseren Sponsoren und Partnern nun

ein gesegnetes Weihnachtsfest,

ein friedliches Neues Jahr

und die Kraft, in einem wundervollen Sport die Freude weiterhin an erster Stelle zu sehen!

 

Euer GFU Vorstand

Giovanna Nitsche für die U23 Europameisterschaft qualifiziert, wenn ....

der Österreichische Fechtverband nicht als einer der ganz wenigen Fechtverbände in Europa nicht auch ein Mindestalter definiert hätte, um nächstes Jahr im italienischen Vicenza an den Titelkämpfen teilzunehmen: Während fast alle Verbände dort auch Junioren starten lassen, also FechterInnen unter 20, so muss das Mindestalter in Österreich 21 sein. Sicher eine überdenkenswerte Regelung, zumal auch der Europäische Fechtverband einen Start von SportlerInnen unter 21 erlaubt!

 

Aber zum Sportlichen in Mödling:

Giovanna Nitsche und Gloria Wolkerstorfer nahmen an diesem Wettkampf teil, der auch als Ranglistenturnier für die österreichische Rangliste galt. Während Gloria knapp in der 2. Qualifikationsrunde scheitere, erreichte Giovanna ohne Probleme die Direktausscheidung, in der sie zunächst ein Freilos hatte. Im Viertelfinale scheiterte Gio an der früheren Nationalfechterin Judith Königswieser, nachdem sie den Beginn "ordentlich verschlafen" hatte. Als Drittbeste Österreicherin wurde sie jedoch 5. und konnte damit eines ihrer Saisonziele, ein Platz unter den Top 10 der österreichischen Rangliste verwirklichen.

Lukas Knechtl toller 2. in Laupheim


Es war ein Siegerfoto, auf dem keiner richtig lächeln konnte: Weder die Finalisten Lukas Knechtl (FC Tauberbischofsheim/Grazer Fechtunion) noch Sieger Rico Braun (ebenfalls FC TBB) noch ihre Trainer:

Nach einem dramatischen und hochklassigen Finalgefecht gewann U17-Europameister Rico Braun beim Stand vom 14:14 durch eine Rote Karte, die Lukas Knechtl vom Kampfleiter erhielt (aber nicht unbedingt erhalten musste)!

 

Knechtl hatte bis dahin einen hervorragenden Wettkampf geliefert: Nur eine Niederlage in 12 Rundengefechten bedeuteten Platz 4 in der Setzliste für die Direktausscheidung unter 133 Teilnehmern. Dort lieferte der Grazer dann ein "Schmankerl" nach dem andern: Mit klaren Siegen über Morgenstern (Oelsnitz 15:8), Menzel (München, 15:4), Kulozik (Heidelberg, 15:7) und Greul (Ditzingen, 15:10), stand er im Halbfinale gegen den Vorjahreszweiten David Player aus Essen. Auch dieses hochklassige Match konnte Lukas mit 15:14 gewinnen, wobei er nur einmal in Führung lag: Nämlich ganz am Ende!

Im Wunschfinale stand er dann seinem Tauberbischofsheimer Teamkollegen und U17 Europameister Rico Braun gegenüber mit "Ende siehe oben".

 

Mit 3 Stockerlplätzen, d.h. bei ALLEN nationalen Ranglistenturnieren gehört Knechtl im ersten Juniorenjahr (!!) zur absoluten U20-Spitze in Deutschland.

 

Jetzt geht es in die Winterpause, ehe man sich mit Mutter und Trainerin Lissy Knechtl sowie den beiden Teamkolleginnen der GFU Gloria Wolkerstorfer und Giovanna Nitsche Anfang Jänner am Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim mit dem gesamten deutschen Herren- und Damendegenbundeskader auf die letzten Weltcup-Turniere vorbereiten wird.

 

Bilderklärung: Lukas Knechtl (2.v.l.) mit seinem deutschen Coach Bundestrainer Mario Böttcher (links), Teamkollege und Sieger Rico Braun (2.v.r.) und dessen Vater und Trainer Jo Braun (rechts)

Grazer Fechtunion Nummer 1 im U12/U14-Degennachwuchs

Am vergangenen Wochenende fand das erste Ranglistenturnier dieser Saison für die Jahrgänge U12/U14 in St. Johann/Pongau statt. Die Grazer Fechtunion stellte in den Degenbewerben mit 7 Fechtern zahlenmäßig mit das größte Teilnehmerkontingent bei dieser ersten Nachwuchsbestimmung der Saison 2014/2015.

 

Dass man dort nicht nur mit Masse sondern auch mit Klasse vertreten war, zeigte sich dann in den Wettkämpfen:

Das beste Ergebnis erzielte Lucia Knechtl, die ungeschlagen das Finalgefecht gegen die Tschechin Brandnerova erreichte. Dort unterlag Lucia jedoch "dank" einer sehr fragwürdigen Kampfrichterentscheidung mit 9:10 und belegte Platz 2. Sie führt damit die österreichische Rangliste der U12 an. Ebenfalls einen Platz im Finale der besten Acht erzielte bei ihrem ersten Ranglistenturnier Marlene Mark, die 6. wurde.

Bei der U12 der Herren war die GFU sogar 2 Mal auf dem Stockerl vertreten: Leo Zölß und Gregor Janjic  gewannen beide Bronze, wobei Gregor den späteren Sieger Leskovac (Kroatien) im Halbfinale am Rande einer Niederlage hatte!

Im U14-Bewerb der Herren erreichte Jan Schuhmann ebenfalls Bronze nach einem sehr guten Wettbewerb, David Knechtl  verlor knapp sein Viertelfinale und kam auf Platz 5. Doch auch in der U14 zeigten unsere U12 Kämpfer Leo Zölß, der nach einem Sieg in der Runde über den späteren 2. sogar noch ein KO-Gefecht gewann, mit Platz 14 und Gregor Janjic mit Platz 17 unter 28 Teilnehmern große Ausdauer nach ihren Medaillengewinnen bei der U12.

Nur bei der U14 der Damen blieb das Stockerl in St. Johann "GFU-frei". die 11jährige Lucia Knechtl konnte aber auch hier mit Platz 6 voll überzeugen.

 

Insgesamt war die Grazer Fechtunion mit 4 Stockerlplätzen und 3 weiteren Top8-Platzierungen der erfolgreichste Verein der Degenbewerbe in St. Johann vor dem KAC (3-2), der Fechtunion Linz (1-3), Feldkirch (0-4), St. Johann (3-0), dem Oberösterreichischen Landesfechtclub (1-0) sowie dem Steiermärkischen Landesfechtclub Graz -Gloira-Dahlia Legac (Damendegen U12)- und der UWK Graz -Leo Lach (Herrendegen U14)- (je 0-1).

 

Noch wichtiger als die hervorragenden Resultate zeigte sich aber in St. Johann, wie viel die GFU-Fechter im technischen und teilweise auch taktischen Bereich in den letzte Monaten dazugelernt haben. Dies lässt uns sehr beruhigt in die Zukunft blicken!

Kleine Zeitung Steirer Sport 05.12.2014

Samstag 22.11.2014

 

Giovanna Nitsche (Grazer Fechtunion) gewinnt österreichisches Ranglistenturnier

Die 18jährige Giovanna Nitsche von der Grazer Fechtunion gewann sensationell das 32. Monfort-Turnier in Feldkirch, ein Wettkampf, der zur Juniorenrangliste des Österreichischen Fechtverbandes zählt.

Nach durchwachsenen Vorrunden an Nr. 5 gesetzt, kam es im 16er Tableau schon zum Duell mit Teamkollegin und Freundin Kathi Schmedler, das Giovanna nach einem Rückstand noch mit 15:12 für sich entscheiden konnte. Nach dem Viertelfinalsieg über Monschein (Dornbirn), stand ihr dann die haushohe Favoritin Paula Schmidl (Linz) gegenüber, die 5. der Juniorenweltrangliste. In einem hochklassigen Gefecht zeigte Giovanna "Killerinstinkt" und gewann im sudden death mit 12:11. Im Finale war dann mit Steffi Fehrer die nächste Linzerin Giovannas Gegnerin, die sie ebenfalls in einem spannenden Gefecht mit 15:14 schlug.

Es war Giovannas erster Turniersieg bei einem österreichischen Ranglistenturnier. Sie bestätigt damit ihre hervorragende Form, die sie bereits beim letzten Weltcup-Turnier in Helsinki gezeigt hat!

Seinen ersten Finalplatz bei den Junioren erreichte in Feldkirch auch Lennart Tögl (ebenfalls Grazer Fechtunion), der nach einem Achtelfinalsieg über Felix Puchacher (Klagenfurt) gegen den Deutschen Seyd das Nachsehen hatte und 6. (damit drittbester Österreicher) wurde.

 

Sonntag 23.11.2014

 

Giovanna Nitsche mit erstem Stockerlplatz in der allgemeinen Klasse

Nach ihrem Turniersieg vom Vortag bei den Junioren legte Giovanna Nitsche am 2. Tag des 32. Montfort-Ranglistenturniers des Österreichischen Fechtverbandes in Feldkirch noch "ein Schauferl" drauf: Mit Platz 2 erzielte die GFU-Fechterin ihren ersten Stockerlplatz bei einem österreichischen Ranglistenturnier in der allgemein Klasse.

Wie auch am Vortag hieß ihre erste Gegnerin im KO Mannschaftskameradin und Freundin Kathi Schmedler:  In einem tollen Gefecht, in dem sich beide nichts schenkten, gewann Giovanna hauchdünn mit 15:14. Danach kam es mit der mehrmaligen Staatsmeisterin Dorothea Tanzmeister, die sich schon heiße Kämpfe um den Titel mit Giovannas Trainerin und Tante Lissy Knechtl geliefert hatte, zum "Generationenduell": In einem Klassefecht schlug Gio die Wienerin sehr deutlich mit 15:11. Im Halbfinale stand Giovanna dann wieder Steffi Fehrer aus Linz gegenüber, die sie am Vortag im Finale bei den Juniorinnen knapp mit 15:14 bezwungen hatte. Dieses Mal war die ganze Sache aber eindeutig: Nach einem 15:9 stand Giovanna dann im Finale gegen die Weltranglistenfünfte bei den Junioren Paula Schmidl ebenfalls aus Linz. Dieses Mal konnte sie ihren Vortagessieg vom Halbfinale jedoch nicht wiederholen, verlor gegen Paula, der wir hiermit herzlich zum Turniersieg gratulieren, und wurde sensationelle 2.

Paula Schmidl hatte im Viertelfinale Gloria Wolkerstorfer geschlagen, die nach ihrer krankheitsbedingten Auszeit wieder ihren ersten Wettkampf bestritt. Insofern war Glorias  8. Platz ein sehr guter Einstieg.

Susi Thierry schied nach 2 1/2 Jahren Wettkampfpause in der 2. Qualifikationsrunde aus, war aber sehr happy über ihr Comeback!

Eine Superleistung zeigte wieder Lenny Tögl: War schon sein erster Finalplatz am Vortag (6. als drittbester Junior Österreichs) bei den Junioren ein Topergebnis, so setzte er nun noch einen drauf: Im starken Teilnehmerfeld von 47 Fechtern belegte Lenny (dieses Mal als BESTER ÖSTERREICHER JUNIOR) Platz 12, wobei er das Kunststück fertigbrachte, in der 2. KO-Runde den Linzer Kremsleithner nach 3-9-Rückstand mit 15:14 zu bezwingen. Damit dürfte Lenny einen Platz unter den TOP12 in der österreichischen Juniorenrangliste erzielt haben, welcher zur Teilnahme an den Junioren-Weltcup-Turnieren berechtigt!

Mit einem Turniersieg, insgesamt 2 Stockerl- und 4 Finalplätzen war die Grazer Fechtunion einer der erfolgreichsten Vereine in Feldkirch, wenn man die beiden Linzer Vereine unberücksichtigt lässt, die fast immer die Nase vorn haben, sogar der Erfolgreichste :) :)!!

 

hier kommst du noch zu einige Schmankerl aus Feldkirch

 

Seine ersten Punkte für die Junioren EM/WM-Nominierungsrangliste konnte Lukas Knechtl trotz seiner knappen 14:15-Niederlage beim Junioren-Weltcup-Turnier in Bratislava gegen den Weltranglisten 7. Cassaro aus Italien sammeln!

Sorry Gio

Wir haben unserem Vorstandsmitglied und Aktivensprecherin Giovanna großes Unrecht zugefügt: Angesichts der Medaillenflut bei den Steirischen Jugendmeisterschaften (4xGold, je 2x Silber und Bronze) vorletztes Wochenende haben wir es verabsäumt über ihren Auftritt beim Junioren-Weltcup-Turnier in Helsinki zu berichten:

 

Es war das dritte von vier Qualifikationsturnieren für die Juniorenwelt- und europameisterschaften 2015, das in der finnischen Hauptstadt stattfand. Mit 144 Teilnehmern aus 22 Nationen hervorragend besetzt zeigte Giovanna ihre mit Abstand beste Saisonleistung.

 

In der Vorrunde mit je 3 Siegen und 3 Niederlagen hervorragend gestartet qualifizierte sich Giovanna sicher für die Direktausscheidung. In einem hochklassigen Gefecht (mit kurzen Aussetzern im Mitteldrittel) rang die GFUlerin die Schweizerin Aegerter am Ende sicher mit 15:12 nieder und qualifizierte sich für das 64iger Tableau. Dort stand ihr dann aber die sehr starke Ukrainierin Brovko gegenüber, gegen die sie bei der letzten WM "keine Schnitte" hatte. Aber auch hier präsentierte sich Gio sehr selbstbewusst und kämpfte ohne Respekt bis zum Schluss, hatte jedoch mit 10:15 schließlich das Nachsehen gegen Brovko, die auch mühelos das Finale erreichte.

 

Die Quali hat Gio zwar verpaßt, aber fechterisch war dies ohne Frage schon eine deutliche Verbesserung gegenüber den vorhergehenden Weltcup-Turnieren.

 

Und immerhin war Giovanna die einzige Österreicherin, die in Helsinki ein KO-Gefecht gewann. In dieser Form ist beim letzten Weltcup in Dijon im Jänner alles möglich!

 

 

Grazer Fechtunion

gewinnt alle

Degentitel

bei

 

 


Steirischen Fechtjugendmeisterschaften

Am vergangenen Sonntag fanden die Steirischen Meisterschaften der U12 und U14 FechterInnen in Weiz statt. Die Grazer Fechtunion fuhr mit Ihrer Trainerin Lissy Knechtl etwas "unausgeschlafen" dorthin, hatten doch viele Kinder und Eltern nach dem vorabendlichen Maturaball der Ursulinen "ihr Bett nur kurz besucht".

Doch das war den GFUlern offensichtlich wurscht: Sie gewannen nicht nur alle 4 Titel im Degen (Damen- und Herrendegen U12 und U14) sondern darüber hinaus noch je 2 Silber- und Bronzemedaillen.

 

Erfolgreichste Teilnehmerin war Lucia Knechtl, die sich beide Titel (in der U12 und U14) jeweils vor ihrer Vereinskameradin Marlene Mark sichern konnte. Leo Zölß gewann den Titel in der U12 im Herrendegen, beide Bronzemedaillen gingen hier an Gregor Janjic und Lorenz Klinkan.

 

Und auch den vierten Titel sicherte sich die GFU durch David Knechtl, der im Finale der U14 seinen ehemaligen Vereinskameraden Leo Lach vom UWK erwartungsgemäß sicher mit 15:9 schlug.

 

 

siehe auch Bericht der Sport Union Steiermark

weiters ein Bericht der Ursulinen

Lukas Knechtl setzt sich in deutscher Juniorenelite fest

Nach seinem 3. Platz beim ersten internationalen Ranglistenturnier dieser Saison in Osnabrück vor einem Monat erreichte Lukas Knechtl von der Grazer Fechtunion auch beim zweiten Ranglistenturnier in Bad Segeberg unter 115 Teilnehmern einen hervorragenden 3. Platz und ist damit der einzige Junior, der bei beiden Turnieren einen Stockerlplatz erzielte.

Schon nach den Runden an Platz 3 in der Direktausscheidung gesetzt, marschierte der Grazer ohne Probleme ins Halbfinale. Unter anderem schlug er dabei auch seinen Teamkollegen von der letzten U17-EM Marco Brinkmann aus Leverkusen.

Erst der EM-Bronzemedaillengewinner 2013 Anton Swiridow aus Berlin stoppte Lukas vor dem Einzug ins Finale mit einem knappen 15:13.

Auch in der deutschen Juniorenrangliste kletterte Lukas in seinem ersten Jahr in der U20 auf Platz 3 und ist nun gut vorbereitet für die anstehenden internationalen Aufgaben im Weltcup!

 

neue Pressemeldungen!

3. Platz 11.10.2014

Chicca Giovanna mit Stockerlplatz in Linz

 

Auch wenn es bei dem Linzer Herbst-Turnier am Wochenende "nur" um österreichische Ranglistenpunkte und nicht um EM/WM-Qualifikationen ging, lieferte die GFU-Mannschaft, die mit 3 Fechtern dieses Mal stark dezimiert war,  ordentliche Ergebnisse ab: In Abwesenheit von Vorjahressieger Lukas Knechtl (Klassenfahrt mit seiner Ursulinen-Matura-Klasse nach Spanien) und der erkrankten WM-Teilnehmerin Gloria Wolkerstorfer zeigte Giovanna Nitsche eine sehr beständige Leistung auf hohem Niveau. Sie überstand die Qualifikationsrunden ohne Niederlage, war an 2 gesetzt und gewann ihre KO-Gefechte bis zum Halbfinale sehr sicher. Dort stand ihr dann die spätere Turniersiegerin Luise Elmer (FUL) gegenüber, die Giovanna sicher bezwang. Rang 3 bedeutete aber nicht nur mal wieder einen Stockerlplatz für Gio sondern die Gewissheit, dass sie bestens vorbereitet die anstehenden Weltcup-Turniere in Laupheim und Helsinki  angehen kann.

Kathi Schmedler absolvierte nach einem Jahr mal wieder ein Ranglistenturnier und zeigte sich noch unbeständig in ihren Leistungen: Nach sehr guten Qualifikationsrunden war sie zwar an 5 gesetzt, verlor dann aber nach taktischen Fehlern im KO und belegte am Ende Rang 9.

Deutlich verbessert präsentierte sich Lenny Tögl: Er erwischte keinen guten Start in die Runden, steigerte sich aber dann im KO mit einem 15:13-Sieg gegen den Dornbirner Walla, ehe er nach deutlicher Führung gegen dessen Vereinskameraden Onder mit dem gleichen Ergebnis unterlag. Damit verpasste er nur knapp sein erstes Finale bei einem Qu-Turnier der U20.

05.10.2014

 

4 Goldmedailien beim 2. Turnierwochenende!!!

 

 

Doppelmeisterin Lissy Knechtl

 

Nach dem Knaller zu Saisonbeginn (Gloria qualifiziert sich für EM/WM) ging es auch am zweiten Turnierwochenende für die GFU-Fechter supererfolgreich weiter:

 

Den ersten Titel für die Grazer Fechtunion gewann bei den Steirischen Meisterschaften im Einzel Lissy Knechtl: Ehre, wem Ehre gebührt!

Die beiden Bronzemedaillen gewannen die Youngsters Giovanna Nitsche und Neu-GFUlerin Kathi Schmedler, die ihre Halbfinals jeweils 15-14 verloren. Silber ging an Nina Waldner vom Steiermärkischen Landesfechtclub, die im Finale gegen Lissy mit 5:15 keine Chance hatte.

Und weil 2 Goldmedaillen schöner als eine sind und eine Mannschaftsgoldmedaille noch schöner glänzt, gewannen die GFU-Mädchen Lissy, Kathi und Giovanna auch noch den Steirischen Mannschaftstitel gegen den Steiermärkischen Landesfechtclub deutlich mit 45-23.

Ein prima Turnier focht auch Lenny Tögl, der im Herrendegenbewerb Platz 6 belegte.

Lukas Knechtl mit Superleistung in Osnabrück

Wahrscheinlich hat er geahnt, dass Mama bei den Steirischen Meisterschaften zuschlägt und wollte auch aufs Stockerl: Lukas Knechtl wurde beim mit 165 Teilnehmern bärenstark besetzten deutschen Ranglisten-Turnier in Osnabrück 3. Nach einem Superauftritt im KO (u.a. 15:9 gegen den EM-Dritten von 2013 Anton Swiridow und 15:13 gegen Nationalmannschaftskollegen Peter Bitsch) unterlag Lukas seinem Namensvetter Lukas Bellmann (derzeit die U20-Nummer 1 in Deutschland) im Halbfinale denkbar knapp mit 14:15. Mit Ranglistenplatz 4 hat Lukas im "Haifischbecken" der deutschen Qualifikationsturniere seine Anwartschaft auf die EM/WM sehr deutlich unterstrichen. Besser konnte sein Einstieg in seine neuen Fechtvereine nicht sein: FC Tauberbischofsheim und Grazer Fechtunion!

21.09.2014

 

GFU-Fechterin Gloria Wolkerstorfer für Junioren Europa- und Weltmeisterschaft qualifiziert

 

Mit einem Paukenschlag begann die Fechtsaison für unsere erst im Juni neu gegründete Grazer Fechtunion: Auf dem ersten Turnier des noch jungen Vereins qualifizierte sich die 17jährige Gloria Wolkerstorfer mit Platz 16 im 140 Teilnehmer starken Feld der weltbesten Degenfechterinnen in der ungarischen Hauptstadt für die Europa- und Weltmeisterschaften, die im Frühjahr 2015 stattfinden werden.

 

Nach der Qualifikationsrunde nur an Nummer 99 gesetzt gewann die Schülerin des Grazer WIKU ihre KO-Gefechte gegen die starke Russin Csokan 15:14 sowie die Ungarinnen Trencsenyi 15:10 und Fekete 15:11, ehe sie gegen Kharkova (Ukraine) ausschied.

 

Fast hätte es auch Glorias Vereinskameradin Giovanna Nitsche geschafft: Sie verlor jedoch gegen die Deutsche EM/WM-Teilnehmerin Ehler nur knapp mit 14:15.

 

Die Erfolgstrainerin Lissy Knechtl setzt damit auch nach dem Wechsel von der UWK Graz zur Grazer Fechtunion ihren Erfolgslauf fort und hat in 3 Jahren nach Lukas Knechtl, Giovanna Nitsche und Theresa Wakonig nun bereits ihren 4. Schützling zu internationalen Ehren gebracht.

 

Für Lukas Knechtl lief es in Luxemburg beim ersten Herrendegen Weltcup Turnier der Saison nicht gut: Er überstand die Qualifikationsrunde zwar sicher, scheiterte dann aber am ungarischen Mannschaftseuropameister Nagy knapp.

 

Neben Gloria haben auch 2 andere österreichische Degenfechter an diesem Wochenende die Qualifikation für die Europa- und Weltmeisterschaften geschafft: Josef Mahringer aus Linz gewann das Turnier in Luxemburg. Neben Mahringer konnte sich dort auch Lukas Puchacher aus Klagenfurt für die EM/WM qualifizieren! Herzlichen Glückwunsch!

Das Erfolgsteam der Grazer Fechtunion in Budapest: Lissy Knechtl (Mitte) mit ihrer frischgebackenen WM-Teilnehmerin Gloria Wolkerstorfer (links) und Giovanna Nitsche (rechts)
Bericht Kleine Zeitung 22.09.2014